Antroposofie in de pers

Bedoeld is: antroposofie in de media. Maar ook: in de persbak van de wijngaard, met voeten getreden. Want antroposofie verwacht uitgewrongen te worden om tot haar werkelijke vrucht door te dringen. Deze weblog proeft de in de media verschijnende antroposofie op haar, veelal heerlijke, smaak, maar laat problemen en controverses niet onbesproken.

zaterdag 10 september 2016

Bos

Zondag is het de vijftiende verjaardag van nine-eleven, 9/11, de verwoesting van de Twin Towers in New York op 11 september 2001. Her en der zal er aandacht worden geschonken aan de herdenking. Behalve aan de feitelijke gebeurtenissen, de aanslagen van de vier gekaapte vliegtuigen en het instorten van de twee torens, zal ongetwijfeld ook wat erachter zat ter sprake komen. De theorieën daarover zijn legio, met een breed spectrum, tot het puur speculatieve aan toe, de ene theorie nog wilder dan de andere. Het is zelfs zo erg, dat het moeilijk is geworden door de bomen het bos nog te zien.

Ook antroposofen laten zich niet onbetuigd. In Duitsland en Zwitserland, maar ook in Nederland. Op deze weblog heb ik hier eerder aandacht aan besteed. Aan de Nederlandse inbreng bijvoorbeeld op 6 februari 2012 in ‘Complottheorieën’ en op 20 juli in datzelfde jaar in ‘Wording’. Bij het laatste bericht is er een grote bijdrage van Loek Dullaart. Die heeft ook een eigen website, waarop nader op die toenmalige inbreng wordt ingegaan. We lezen op zijn website tevens over zijn activiteiten:
“Verder begeleidt Loek vier Alertgroepen in Den Haag, Zeist, Appelscha en Amsterdam van mensen die met elkaar willen uitwisselen over de achtergronden van de huidige wereldgebeurtenissen, onderzoeken welke vernieuwingen er mogelijk zijn en welke activiteiten er vanuit spiritueel gezichtspunt kunnen worden ondernomen voor de heling van de wereldsituatie. Voor meer informatie hierover zie de website: www.alertgroepen.nl.”
En inderdaad gaat het daar verder. Ik kan bijvoorbeeld deze bijdrage van hem noemen, bij het tienjarig jubileum van nine-eleven in 2011, dat in 2014 werd herplaatst. Op 2 juli van dit jaar schreef Loek Dullaart ‘De grootste leugen ooit’, waarin hij veel zaken aanhaalt die volgens hem de leugens achter de aanslagen in 2001 moeten ontmaskeren. Op het einde van zijn bijdrage kondigt hij een conferentie op 11 september van dit jaar in Zeist aan en geeft daarvoor een link. Die leidt naar deze ‘Studiedag Licht op 9/11’. Er is ook een website van, met veel meer informatie. We lezen daar over ‘Studiedag Lichtop911 op 11 sept 2016’:
‘Bijeenkomst over de WTC aanslagen in NY van 11 september 2001. Voor alle belangstellenden die vanuit een antroposofische blikrichting, één van de belangrijkste wereldgebeurtenissen van onze tijd, pogen te doorgronden: de aanslagen van 11 september 2001. Wat gebeurde daar precies? Door wie? En waarom? Diverse inleidingen door sprekers met mogelijkheid tot gesprek. Zondag 11 september 11:00-16:00 uur. Stichtse Vrije School (Bovenbouw) Socrateslaan 24, Zeist.’
En over het ‘Programma 11 sept 2016’:
‘11.00-11.30: Ontvangst met koffie/ thee. Boekentafel
11.30-11.45: Opening door de dagvoorzitter. Magchiel Mathijsen
11.45-12.45: Rudolf Steiner en Geopolitiek. Loek Dullaart
12.45-13.15: Interview met Prof Dr. D. Ganser. Videopresentatie. Rembert Amons
Lunch. Koffie en thee wordt gezorgd.
13.45-14.45: 10 highlights WTC1,2 en 7. Dr. Ir. C. Vermeeren.
14.45-15.45: 911 en de ‘deep state’. Magchiel Matthijsen
16.45-16.00: Afronding in een plenair gesprek
Vrijwillige bijdrage’
Rembert Amons, Loek Dullaart, Jan van Gils en Magchiel Matthijsen blijken de organisatoren te zijn die onder ‘Info’ hun beweegredenen uiteenzetten. Er is ook een ‘Positiebepaling organisatoren’ bij, waar ieder zijn eigen motivatie geeft. Gezamenlijk schrijven zij onder de titel ‘Licht op 911’:
‘De aanslagen op de Twintowers en het Pentagon schokten destijds de hele wereld pas na verloop van tijd ontstonden er vragen. Was de lezing van de gebeurtenissen door de Amerikaanse overheid wel volgens de feiten? Moest de toedracht van de feiten niet nader onafhankelijk worden onderzocht? De uiteindelijk ingestelde onderzoekscommissie wierp in haar rapport meer vragen op dan beantwoordde. Zo is vijftien jaar na dato de twijfel aan de officiële lezing van de gebeurtenissen levensgroot aanwezig.

Daar komt nog bij dat er in de loop van deze vijftien jaar talloze onderzoekers hebben aangetoond dat de feiten een hele andere richting uit wijzen. Het heeft er eerder de schijn van dat organen en/of personen rond de Amerikaanse overheid, veiligheidsdiensten en leger bij deze aanslagen zelf betrokken moeten zijn. Om deze serieuze onderzoekers, zonder een diepgaande wetenschappelijke weerlegging van het door hen aangedragen feitenmateriaal, op voorhand weg te zetten als “complotdenkers” en fantasten, is eerder een verklaring van onmacht en een schuldbekentenis dan een serieuze bijdrage aan de discussie.

Wat bij dit alles ook een rol speelt is de Amerikaanse geopolitiek van de laatste honderd jaar, waarbij zij betrokken was bij talloze aanslagen, oorlogen en staatsgrepen. De deelname van Amerika bij al die oorlogen werd vaak voorafgegaan door een aanslag op een Amerikaans schip of gebouw, wat de aanleiding vormde om de betreffende oorlog te kunnen beginnen (een zgn. ‘valse vlag’ operatie). Veel van die aanslagen bleken achteraf in scène te zijn gezet door de Amerikaanse geheime dienst zelf.

In dit verband is het van groot belang dat er een grote publieke discussie komt die de rol van de Amerikaanse regering en geheime dienst bij de aanslagen van 9 – 11 diepgaand onderzoekt en bespreekt aan de hand van alle aangedragen feiten. De makers van deze website willen daar een rol in spelen, maar zij willen bovendien proberen ook het licht van de geesteswetenschap van Rudolf Steiner op deze feiten te laten schijnen.

Rudolf Steiner, de grondlegger van de Antroposofie, heeft zich in de laatste zeven jaar van zijn werkzame leven (vanaf 1917), intensief beziggehouden met de wereldpolitiek (o.a. met Amerika), met economie, met voeding, landbouw, gezondheid, geneesmethodes, onderwijs etc. In die periode heeft hij veel uitspraken gedaan over wat er in zijn tijd achter de schermen gaande was, maar die niet minder actueel zijn in onze tijd. Die uitspraken kunnen helpen om vanuit een spirituele blikrichting meer licht te werpen op de bedoelingen en streefrichtingen van huidige machthebbers en de interpretatie van hun handelingen.

Daartoe willen wij als eerste een studiedag organiseren op 11 september 2016 a.s. om een begin te maken met deze publieke discussie.

Als U deze website interessant vindt, wilt U dan ook al uw vrienden, kennissen en relaties attenderen op het bestaan van deze website? Bij voorbaat dank.

Rembert Amons, Loek Dullaart, Jan van Gils, Magchiel Matthijsen’
Van belang is nog de pagina met ‘Links’, want die geeft de bronnen aan waar men gebruik van maakt. Het is een hele lijst. Rudolf Steiner komt er niet in voor. Dat kan ook nauwelijks, want die leefde een eeuw geleden en kan dus ook moeilijk iets over deze specifieke gebeurtenissen zeggen. Opvallend is dat alleen bronnen worden opgevoerd die de eigen insteek, die we vooral van Loek Dullaart hebben leren kennen, ondersteunt. Dezelfde eenzijdigheid uit zich in de keuze voor de twee personen die, buiten de organisatoren, in het programma worden genoemd. Op één ervan kom ik later nog terug. Er is op al die plekken die ik hierboven heb genoemd maar één tegengeluid te vinden, en daar wordt het meteen interessant. Ik doel op ‘Where were you when you first heard?’, op 3 juli geplaatst op de website van de Alertgroepen:
‘Bij de tiende verjaardag van 9/11 schreef Slate redacteur Jeremy Stahl een reeks van 6 artikelen over samenzweringstheorieën rondom 9/11. Hij wijst die theorieën af. Hieronder de verwijzingen naar deze zes artikelen.

Where were you when you first heard?
Where did 9/11 conspiracies come from?
The rise of ‘truth’
The theory vs. the facts
You’re not paranoid if it’s true
Why trutherism lives on

Er zijn bibliotheken vol geschreven door voor- en tegenstanders van samenzweringstheorieën. Ieder moet voor zich daar wijs uit zien te worden.

Na de vorige twee artikelen (van Loek Dullaart) kregen we bovenstaande toegezonden. Het lijkt me in elk geval goed om ook iets van deze andere visie op de site te zetten. Bedenk daarbij dat Stahls artikelen toch ook al weer 5 jaar oud zijn.

over Slate Magazine (bron Wikipedia)

Slate is een Amerikaans Engelstalig online tijdschrift, dat werd opgericht in 1996 door de journalist Michael Kinsley van New Republic. Aanvankelijk was Microsoft eigenaar van het tijdschrift. Op 21 december 2004 nam The Washington Post Company het online tijdschrift over. Sinds juni 2008 wordt Slate beheerd door The Slate Group, onderdeel van de Graham Holdings Company. In 2009 werd er een Franse editie opgestart.

Slate is sinds 1999 gratis en wordt gefinancierd uit advertenties. Inhoudelijk verschijnen er dagelijks onderwerpen over onder meer politiek, cultuur, sport en nieuws. Het blad staat erom bekend (en berucht) om vaak tegendraadse posities in te nemen. Het tijdschrift heeft tevens de naam links-progressief te zijn.’
Het loont absoluut om deze zes artikelen te lezen. Je krijgt daardoor een genuanceerder beeld van wat er gaande is en welke mensen en krachten er zitten achter het onthullen van nine-eleven. U moet er alleen Engels voor lezen. Is er ook niet literatuur in het Nederlands over? Niet zo uitgebreid, maar er is wel het een en ander te vinden. Bijvoorbeeld ‘Het WTC-complot. Bouwkunde met strohalmen’ door Jan Willem Nienhuys uit ‘Skepter 20.1’ van 2007. Ook dat is een flink tegenwicht en tegengeluid. Een meer algemeen verhaal is ‘Een kwestie van wantrouwen. Over complottheorieën en samenzweerders’ door Rob Nanninga uit ‘Skepter 18.3’ van 2005. Deze artikelen, hoewel uit ‘skeptische’ hoek, zijn een stuk nuchterder en genuanceerder dan de bronnen die voor de studiedag over nine-eleven worden aangeprezen. Om de website van de Alertgroepen informatie te geven die de eenzijdigheid kan opheffen probeerde ik tot tweemaal toe een reactie te plaatsen onder ‘Where were you when you first heard?’ Beide keren zonder resultaat, mijn reactie verscheen niet op de website. Zondagmiddag 4 september rond 15.00 uur schreef ik:
‘Ik plaatste hier op woensdag 31 augustus 00.30 uur een reactie die ik gek genoeg niet terugvind op de website. Daarom dien ik die nog maar een keer in:

Er is nog wel meer in te brengen tegen theorieën dat er van bewuste opzet sprake zou zijn. Deze Duitse uitzending van ZDF/BBC uit 2008 vat het allemaal goed samen:
https://www.youtube.com/watch?v=t4BP-5h_DJc

Verder zijn er dan nog artikelen uit de Skeptical Inquirer van 2011:
http://www.csicop.org/si/show/the_9_11_truth_movement_the_top_conspiracy_theory_a_decade_later

Uit Popular Mechanics:
http://www.popularmechanics.com/technology/design/a3544/4278927/
http://www.popularmechanics.com/science/a1539/4213805/

Een samenvatting uit The Guardian van 2011:
http://www.theguardian.com/world/2011/sep/05/9-11-conspiracy-theories-debunked

Er is uiteraard nog veel meer, maar dit kan genoeg zijn voor mensen die erover willen nadenken.’
Het mocht dus niet baten, men negeerde mijn reactie. De eerste link is een heel interessante. Een steeds terugkerend thema bij nine-eleven is de instorting van een derde toren, gebouw WTC 7, in de namiddag, een uur of zes nadat de Twin Towers waren ingestort. Dat zou het beste bewijs zijn dat er van bewuste opzet sprake was, van wie ook, van Amerikanen van binnenuit, van overheidswege, van geheime diensten, noem maar op. Het is een Duitstalige video met de titel ‘9/11 Das Geheimnis von Gebäude 7 enthüllt!’, geüpload op 12 september 2011:
‘Sechs Stunden nach dem Einsturz der Zwillingstürme des World Trade Center ist augenscheinlich ohne jede Fremdeinwirkung das Nebengebäude Nummer Sieben eingestürzt. Seitdem ranken sich unzählige Verschwörungstheorien um dieses Ereignis. Eine der populärsten besagt, dass die Regierung selbst die Anschläge inszeniert und deswegen das World Trade Center Sieben gesprengt habe, um Spuren zu verwischen. Bemerkenswert ist, dass die amtliche Untersuchung der Ereignisse dort ganze sieben Jahre gedauert hat, deren Ergebnisse in dieser Dokumentation vorgestellt werden.’


Ik loop de andere links die ik gaf ook maar even langs. De tweede is een artikel van Dave Thomas uit ‘Skeptical Inquirer Volume 35.4, July/August 2011’, getiteld ‘The 9/11 Truth Movement: The Top Conspiracy Theory, a Decade Later’:
‘After ten years, the pesky 9/11 Truth movement has refined its arguments but still hasn’t proved the attacks were an inside job. Their key claims are refuted on multiple grounds.’
Een heel aantal dingen zijn we eerder al bij Jan Willem Nienhuys tegengekomen. Maar dat is ook het punt, dezelfde dingen worden constant herhaald, alsof er eerder niet het nodige tegenin is gebracht en ontkracht. Dan hebben we de artikelen uit Popular Mechanics. Er zijn daar uitgebreide bijdragen te vinden. Het eerste door mij genoemde is van Arianne Cohen op 20 augustus 2008 en gaat uitsluitend over WTC7, namelijk ‘6 Debunked 9/11 Conspiracy Claims From NIST’s New WTC 7 Report’:
‘Shyam Sunder, the lead investigator on the National Institute of Standards and Technology (NIST) report, responded directly to many conspiracy claims this morning at his press conference in NIST headquarters in Gaithersburg, Md.’
Het tweede artikel, van 30 oktober 2009, behandelt hetzelfde onderwerp, ‘Rosie O’Donnell 9/11 Conspiracy Comments: Popular Mechanics Responds’. Maar er is daar dus, zoals gezegd, veel meer erover te vinden. Eenvoudigweg doorklikken leidt van het ene naar het andere artikel. Een goed startpunt is ‘Debunking the 9/11 Myths: Special Report’ van 2 februari 2005:
‘The following content is from an in-depth investigation of the conspiracy theories surround the attacks of 9/11, which was published in the March 2005 issue of Popular Mechanics. That cover story was expanded and published in August 2006 as a book titled Debunking 9/11 Myths. The fully revised and updated 2011 edition of the book is now on sale.’
Ik schreef tot slot al in mijn reactie, een samenvatting van Chris McGreal uit The Guardian op 5 september 2011 is hier te vinden, ‘9/11 conspiracy theories debunked’:
‘For the past 10 years “truthers” have claimed 9/11 was part of a bigger conspiracy – but does the evidence stack up?’
Daarbij hoort ook, van dezelfde auteur op dezelfde datum, ‘September 11 conspiracy theories continue to abound’:
‘Several books insist twin tower attacks were all part of US government plot to justify going to war in Afghanistan and Iraq’.
Ook hier komt David Ray Griffin weer ter sprake, die als de voornaamste ideoloog wordt beschouwd van door Amerika zelf beraamde aanslagen op 11 september. Van hem is tien jaar geleden een boek in het Nederlands vertaald, uitgekomen bij Lemniscaat, ‘11 september. Een onderzoek naar de feiten’:
‘De Amerikaanse hoogleraar David Ray Griffin geeft een zo compleet mogelijk beeld van wat er gebeurde op en rond 11 september, wat de officiële verklaringen daarover te melden hebben en wat het commentaar is van de critici. Zijn nauwgezette betoog leidt tot talloze verontrustende vragen. Vragen die wijzen op de mogelijkheid dat de Amerikaanse overheid voorkennis had van de aanslagen of er zelfs bij betrokken was. Vragen die een nader, maar dan écht onafhankelijk onderzoek dringend noodzakelijk maken. Met foto’s, een dvd en een speciaal voor deze editie geschreven nawoord.’
Het boek plus allerlei extra’s zijn te downloaden. Een recensie van dit boek, geplaatst op 10 september 2006, is hier te vinden. Ik zal het maar niet hebben over de relatie die er is tussen hem en antroposofie. ‘Reinout’ onthulde die in november vorig jaar op de weblog ‘OnderSofen’, onder de bijdrage ‘Een ballonnetje van hoop’:
‘Wist u dat wie geldt als meest vooraanstaande 9/11 onderzoeker en leider van de 9/11 Truth Movement – David Ray Griffin (“David Ray Griffin holds the status in the 9/11 Truth Community as its leading scholar and advocate”) een Rudolf Steiner kenner is: “Steiner’s anthroposophy and Whitehead’s philosophy” (in American Philosophy and Rudolf Steiner: Emerson, Thoreau, Peire, James, Edit. door Robert A. McDermott)

Laatste boek dat tot stand is gekomen met medewerking van Jezuiet Frank M. Oppenheim S.J. en is gesponsord door Laurence S. Rockefeller. http://www.amazon.com/American...

En is geredigeerd door wie geldt als prominent Amerikaans antroposoof, Robert McDermott’
Dat brengt me weer terug bij de algemene relatie die er is tussen dit thema en antroposofie. Dan kunnen we ook niet heen om een van de mensen die in het programma van de studiedag worden genoemd: Daniele Ganser. Die kwam nog de vorige keer ter sprake, in ‘Filistijnen’ op 30 augustus, in de bijdrage van Michael Eggert die ik overnam van zijn weblog Egoisten. Maar eerder had hij ook al over hem geschreven, op 21 augustus 2015, in ‘Daniele Ganser in “Das Goetheanum” angekommen’ (VT betekent Verschwörungstheorie, oftewel complottheorie):
‘“Das Goetheanum” findet sich – nicht nur auf der Website von Dr. Daniele Ganser, dem “Forscher” für “verdeckte Kriegsführung”, der öffentlich behauptet, er werde “ganz, ganz traurig”, wenn man ihn als Verschwörungstheoretiker (wie hier bei diesem anderthalbstündigen Auftritt bei einer skurrilen und ominösen “Anti-Zensur-Konferenz”) bezeichnet, nun (s. Screenshot) in gewisser Nachbarschaft zu Medien mit tiefbraunem bis putineskem Ruf – von RT Deutschland (eine pro-russische Propaganda-Seite) bis KenFM (Ken Jebsen, ein Kunstname). Da nun sowohl Ganser wie Jebsen ehemalige Waldorfschüler sein sollen, versteht man sich möglicherweise im Goetheanum ganz prächtig miteinander.

In einem ausgiebigen Interview in “Das Goetheanum” breitet diese anthroposophische Zeitschrift (eigentlich das Zentralorgan des Rudolf Steiner Zentrums), schön und modisch präsentiert, bereits in der Headline das Gansersche Credo aus: “In einem Vortrag an der Universität Tübingen legte Ganser 2014 dar, wie der Begriff ‹Verschwörungstheoretiker› verwendet wird, um Wissenschaftler einzuschüchtern”. “Man wird doch mal fragen können” ist die Devise vieler dieser Reaktionäre, VTs und Nazis, worauf auch Dr. Jens Heisterkamp bereits in Info3 hinwies.

Zum Inhalt des Interviews: Zunächst werden – bislang eher in rechten Zeitschriften wie “Die Europäer” im Nachplappern Andreas von Bülows und Autoren des Kopp-Verlages geübt – die angeblichen Hintermänner des 11. September vielleicht enthüllt. Wie Jens Heisterkamp schreibt:

“Vielleicht saßen auch in den Flugzeugen des 11. September keine muslimischen Attentäter, ja, vielleicht waren es gar keine Flugzeuge, die die Türme zum Einsturz brachten – Fragen von Daniele Ganser, vielfach verbreitet im Netz. Und nach der Ermordung der Charly Hebdo-Redaktion in Paris – vielleicht waren auch das keine Muslime, die da “Allah ist groß” riefen beim Sturm in die Büroräume. Wie kann es sein, dass die Täter so schnell identifiziert wurden – fragt Ganser. Er fragt nur.” (dito)

Im Originaltext des Goetheanum-Interviews sagt Ganser (er fragt natürlich nur): “Warum fallen drei Türme, wenn nur zwei Flugzeuge eingeschlagen sind? Warum kam das nicht im Fernsehen? Es kam nur auf bbc, aber 20 Minuten zu früh: Die Briten haben um 17 Uhr berichtet, dass das wtc7 eingestürzt sei. Doch das Gebäude ist erst um 17.20 Uhr eingestürzt. Da bleibt die große Frage: Können wir den Medien beim 11. September trauen?” Nein, alles Lügenpresse. Außer “Das Goetheanum”, das solche Suggestionen von dritten Türmen, falschen Berichten zur falschen Zeit treudoof abdruckt.

Oder fragen die Redakteure ihrerseits bei Ganser nach? Nein, man wechselt schnell ins Allgemeine und gibt Ganser Stichworte zum weiteren Ausbreiten seines Quarks: “Was ist also eine Verschwörung? Was sind Verschwörungstheorien?” Dabei wäre die Frage viel eher: Wo ist sie, die redaktionelle Sorgfalt, die Verantwortung, wenn man Hetzern und Populisten das Feld überlässt? Ein weites Feld der Leere.

Herr Ganser darf dann bei vielen Anthroposophen gern goutierten Anti-Amerikanismus darlegen, einschließlich warmer Worte für den Neo- Pan-Slawismus des Präsidenten und KGB-Sprösslings Putin: “Die Medien haben in den letzten zwölf Monaten intensiv das Feindbild Putin und das Feindbild Russland verbreitet.” “Die Medien” der demokratischen Welt sind also gleichgeschaltet (er nennt es “Konformismus”), und Herr Ganser und die Seinen werden auch, wie er sich beklagt, darin nicht selten völlig ignoriert oder als wirre Spinner angesehen. Sein eigenes mediales Sachverständnis definiert er durch seinen täglichen Konsum: “Ich nehme die ‹nzz›, dann den ‹Spiegel›, dann schau ich bei ‹Russia Today›, dann bei ‹Global Research›, dann lese ich auf ‹Nachdenkseiten›, dann lese ich in der ‹Basler Zeitung›, dann noch ‹Die Zeit›, iranische Agenturen und ‹cnn› – man kann auch ‹Das Goetheanum› lesen.” Kann man auch machen, “Das Goetheanum” lesen. Vor allem jetzt, da die quasi auf einer Frequenz mit Putins Russia Today (RT), rechten “Nachdenkseiten” und iranischen Ajatollahs senden.

Eine gute Tageszeitung allein, rät Ganser, könne man gar nicht lesen, da darin viel zu viele Informationen enthalten seien: “Das Gehirn kann das nicht verarbeiten.” Da bieten sich propagandistische Sender doch geradezu an, für den normalen Zeitgenossen. Dass Ganser auch mal Steiners “Wie erlangt man..” gelesen habe, wird ihm am Ende des Null-Kalorien-Artikels vom aufgeregten Redakteur Louis Defeche entlockt. Was für ein Ding. So hübsch, so smart, so viele Titel, und dann noch etwas von Steiner gelesen! Prompt entdeckt man schon – in ganz anderen thematischen Zusammenhängen – auf der Facebook-Seite von Das Goetheanum Formulierungen wie “Soziale Energiefelder aktivieren. Während Mainstream-Medien unsere Aufmerksamkeit auf Katastrophen und Krisen richten – und damit verstärken –, schreibt Otto Scharmer über individuelle Lichtblicke.” Mainstream-Medien ist ein terminus technicus der VT-Vorsicht. Nicht dass die selbstbezügliche Begriffswelt der Rechten, Putinisten und VTs noch ansteckend wirkt.’
Het origineel is hier te vinden. Het werd op 1 mei 2015 in Das Goetheanum gepubliceerd, en begin december 2015 op deze nieuwe website geplaatst. Op 14 februari 2015 publiceerde Andreas Maurer in ‘Schweiz am Sonntag’ het artikel ‘Die Ganser-Verschwörung’. Dan neem je toch niet alles voor zoete koek aan wat deze man zegt en stel je kritische vragen? Het is een algemeen probleem bij de critici van nine-eleven: de kritiek richt zich eenzijdig op één kant. De andere kant, de eigen inconsistenties, wordt niet eens meer waargenomen. Ze hebben zich er waarschijnlijk zo sterk in vastgebeten, in hun eigen waarheid, dat zij dat ook niet meer kunnen. Dan is de nuance ver te zoeken.
.

dinsdag 30 augustus 2016

Filistijnen


Twee weken geleden werd deze weblog dus ‘Miljonair’: hij beleefde de miljoenste pageview, in zeven jaar tijd. Wat is er sindsdien gebeurd, welk nieuws heeft zich voorgedaan? Traditiegetrouw buurt ik daarvoor eerst bij Motief en Antroposofie Magazine. Op 18 augustus kwam motief.online met ‘De Berkel in Zutphen begint weer’:
‘De scholen gaan weer beginnen. Zo ook De Berkel in Zutphen, maandag 22 augustus is het zover. Maar op een andere plek dan waar leerlingen en leerkrachten op 30 juni afscheid moesten nemen. Want die dag werd het schoolgebouw aan de Weerdslag door brand volledig verwoest. De week die erop volgde moest helemaal worden geïmproviseerd. De laatste schooldag was 8 juli. In de vakantietijd is er keihard gewerkt om de leerlingen na de zomer elders te kunnen ontvangen. Dat elders is een pure noodbouw. Directeur a.i. Bart Brouwer beschreef het in een van zijn brieven als volgt:

“Wij hebben van de gemeente een stuk grond toegewezen gekregen van 60 bij 60 meter op het voormalige terrein van het Graaf Ottobad. De architect heeft geprobeerd met de maten van de te gebruiken ruimte-eenheden een gebouw te ontwerpen dat qua indeling lijkt op het oude Berkelgebouw (natuurlijk niet qua uitstraling, die blijft van een noodgebouw). Om het gebouw te laten passen op het toegewezen terrein is de uiteindelijke vorm van het gebouw tweemaal geknikt.”

In het laatste schoolbericht van 9 juli werd teruggekeken op wat er de voorbije anderhalve week allemaal was gebeurd. Bijna te veel om te bevatten. Maar inmiddels staat het noodgebouw er, ingericht en wel, en is iedereen in de startblokken, klaar om naar school te gaan. Omroep Gelderland liet het op dinsdag 16 augustus zien. De Stentor berichtte eerder over de inzet van ouders in het hele land om De Berkel er weer bovenop te helpen. Het heeft de onderlinge saamhorigheid binnen en buiten de school enorm versterkt.’
Dezelfde dag werd ook ‘Artikelen Jaarthema 2015-2016 Algemene Antroposofische Vereniging’ geplaatst:
“‘Zelfkennis en aanvaarding van de wereld’ is het jaarthema 2015-2016 van de Algemene Antroposofische Vereniging. Uitgangspunt hierbij is de spreuk van Rudolf Steiner:

Wanneer de mens zichzelf doorgrondt,
dan wordt het zelf tot wereld;
doorgrondt de mens de wereld,
dan wordt de wereld tot zijn zelf.

In Anthroposophie Weltweit zijn vanuit het Goetheanum verschillende bijdragen hierover verschenen. Vertalingen werden in 2015 in Motief gepubliceerd:

Helmut Goldmann in juli-augustus: JaarthemaHelmutGoldmann
Paul Mackay in september: JaarthemaPaul Mackay
Michaela Glöckler in oktober: JaarthemaMichaelaGlöckler

Naast deze artikelen zijn nu ook nieuwe vertalingen, wederom van Hans Schenkels, hier te downloaden. Namelijk artikelen van:

Dick Tibbling en Mats-Ola Ohlsson uit Järna, Zweden (uit Anthroposophie Weltweit, nr. 10 van 25 september 2015): JaarthemaTibblingOhlsson
Hartmut Schiller, Generalsekretär van de Antroposofische Vereniging in Duitsland (uit nr. 7/8 van 26 juni 2015): JaarthemaHartwig Schiller
Stefano Gasperi, secretaris-generaal van de Antroposofische Vereniging in Italië (uit nr. 11 van 30 oktober 2015): JaarthemaStefanoGasperi

Fanina van Nuffelen, bestuurslid van de Antroposofische Vereniging in Nederland”
Op 22 augustus kwam Motief met dit nieuws, ‘Lievegoed Leerstoel wordt Onderzoekscentrum’:
‘De Bernard Lievegoed Leerstoel behoort tot het verleden. “Vanaf nu willen wij spreken over het Bernard Lievegoed Onderzoekscentrum”, zo schrijft de Nederlandse Vereniging van Antroposofische Zorgaanbieders (NVAZ) op haar website.

In september 2015 eindigde na tien jaar het bijzondere hoogleraarschap van Hans Reinders in het kader van de Bernard Lievegoed Leerstoel aan de Vrije Universiteit in Amsterdam. Hij had de pensioengerechtigde leeftijd bereikt en was niet beschikbaar voor een derde periode van vijf jaar. Reinders nam in februari officieel afscheid en werd voor zijn werk geëerd met een koninklijke onderscheiding.

Hoe zou het verder gaan? De NVAZ laat weten: “Al in 2015 is met de instellingen en fondsen gesproken over het voorstel om de Bernard Lievegoed Leerstoel te continueren in de vorm van een onderzoekscentrum. Dit voorstel is goedgekeurd en de commissie is met het realiseren van het onderzoekscentrum aan de slag gegaan.” De reden daarvoor was ook dat er geen opvolger voor Hans Reinders was. “Naast de inhoudelijke wens om de leerstoel als een onderzoekscentrum in te richten, is deze keuze ook voortgekomen doordat er nu geen kandidaten beschikbaar zijn die voldoen aan de universitaire eisen om als hoogleraar (of bijzonder hoogleraar) te worden aangesteld, bij het selecteren en werven van de kandidaten zal rekening gehouden worden met de mogelijkheden van de kandidaten om deze stap in de toekomst wel te kunnen maken.”

De focus van het onderzoekscentrum verandert niet wezenlijk. Hans Reinders was als hoogleraar ethiek vooral actief in de zorg: hij had “een lange ervaring in de gehandicaptensector waar hij zijn wetenschappelijk onderzoek verrichtte en publiceerde tal van boeken en artikelen over de ethische aspecten van zorg en ondersteuning, met name aan mensen met een verstandelijke beperking.” Zo heet het nu: “Het onderzoekscentrum gaat zich richten op vragen binnen de langdurige zorg die door de antroposofische instellingen geleverd wordt.” De onderzoeksvragen bevinden zich dan ook op zowel gedragskundig als ethisch gebied.

Wat ook blijft is het samenwerkingsverband: “Het Bernard Lievegoed Onderzoekscentrum is ondergebracht bij de faculteit voor Godsgeleerdheid van de Vrije Universiteit in Amsterdam. De hoofdonderzoeker is in dienst van de NVAZ of één van de grotere instellingen en maakt deel van het academische netwerk en de faciliteiten van de VU. Het onderzoekscentrum zoekt actieve samenwerking met andere faculteiten binnen en buiten de VU, Nederlandse en buitenlandse universiteiten en hogescholen (bijvoorbeeld het Lectoraat HS Leiden).”

Nu is het, naast het rond krijgen van de fondsen, alleen nog zoeken naar de geschikte kandidaat: “De onderzoeker geeft leiding aan het onderzoekscentrum waarbij hij structureel ondersteund wordt door een student-assistent en samenwerkt met onderzoekers die verbonden zijn met de deelnemende instellingen.” Dan kan het nieuwe onderzoekscentrum in 2017 beginnen.

Op de foto Bernard Lievegoed en zijn echtgenote Nel Schatborn in juli 1988. Bron: Stichting Lievegoed Archief.’
Het laatste nieuws bij Motief is van vandaag en luidt ‘Filistijnen in de biologische fruitmarkt’:
‘De afgelopen week was Volkert Engelsman, oprichter van zowel handelsbedrijf Eosta als Nature & More, met gepeperde uitspraken meermaals in het nieuws. Met Nature & More was hij ruim een jaar geleden initiatiefnemer van een groot internationaal congres in Amsterdam, Celebrating Soil! Celebrating Life! waarover Motief destijds berichtte.

Het Algemeen Dagblad beschreef Volkert Engelsman maandag 22 augustus als ‘een idealist in de wereld van het fruit’. En noemde zijn bedrijf: “Eosta, de marktleider in de distributie van biologisch geteelde groente en fruit, is geen traditioneel handelshuis, maar bestaat uit een verzameling activisten”.

Want: “Zoals het nu gaat – het klimaat gaat ‘naar de filistijnen’ en ‘voedingsgerelateerde gezondheidskosten rijzen de pan uit’ – kan het volgens hem niet langer.” Hierin wil Engelsman met zijn bedrijf verandering brengen door te werken aan een nieuwe economie waar wél winst wordt gemaakt, maar die niet ten koste van mens en milieu gaat. Dat betekent ook een meerprijs rekenen voor de duurzaamheid van de producten.

In het nieuwe nummer van Antroposofie Magazine, dat aanstaande vrijdag 2 september verschijnt, staat ook een interview met Engelsman, waarin hij “stelt dat bedrijven eigenlijk ook de gezondheids-, ecologische en sociale kosten in hun productprijs moeten doorberekenen”.

In Het Financieele Dagblad werd Volkert Engelsman afgelopen vrijdag 26 augustus nog explicieter. Alleen de titel al: “Fruithandelaar beschuldigt supermarkten van ‘crimineel’ gedrag”.

“De ceo van fruitimporteur Eosta vindt dat de grote supermarkten onethisch – ja, zelfs crimineel – handelen bij de verkoop van groenten en fruit. ‘Het is allemaal gericht op de korte termijn, op het aandeelhoudersbelang. De schade die het telen aanricht aan mens en milieu, wordt niet meegerekend in de verkoopprijs. Het is schandalig. Breng de echte kosten in rekening.’”

Verderop in het artikel richt hij zijn pijlen op Albert Heijn en noemt hij man en paard. “Transparantie, zodat klanten kunnen zien waar de producten in het schap vandaan komen, wordt door Albert Heijn als levensbedreigend ervaren.” Daar is de grootgrutter, een van de afnemers van Eosta, niet blij mee. “We gaan hierover inhoudelijk in gesprek met Volkert Engelsman.”

Wordt ongetwijfeld vervolgd.’
Bij Antroposofie Magazine is sinds de vorige keer ‘Nieuwe videoclip “Ride” van Son Mieux’ bijgekomen, op 22 augustus:
‘Vandaag presenteerde de Haagse band Son Mieux hun nieuwe videoclip bij de single “Ride”. Het nummer ging vorige week in première bij dj Frank van der Lende op radio 3FM, maar vanaf vandaag is de single ook via Spotify, Deezer en AppleMusic te beluisteren. Hoewel Son Mieux pas in 2015 is opgericht, werd de band in datzelfde jaar al direct verkozen als Serious Talent en hun single “Even” was 3FM Megahit. Een succesvolle clubtour volgde en bovendien was de band op diverse festivals te zien, waaronder Bevrijdingspop, Noorderslag en Where The Wild Things Are.

Antroposofie Magazine ging op bezoek bij zanger en gitarist Camiel Meiresonne. We namen een kijkje bij hem thuis en spraken hem over liedjes schrijven, opgroeien in een antroposofisch gezin, biologisch eten en het maken van bewuste keuzes. “Als je weet waar je heen wilt, manifesteert zich dat sneller in je leven. Daardoor kun je nog meer bewuste keuzes maken. Het is een spiraal die omhoog gaat,” stelt Camiel.

Het hele interview is te lezen in het derde nummer van Antroposofie Magazine, dat op 2 september a.s. verschijnt. Maar voor het zo ver is kun je nu alvast genieten van de nieuwe videoclip.’
Op 26 augustus werd bij ‘Actualiteiten’ het bericht ‘AM op PuurFair beurs in Amsterdam’ geplaatst:
“Wil je de redactie van AM in levenden lijve ontmoeten? Kom dan naar de PuurFair op het terrein van de Amsterdamse Westergasfabriek.

Behalve ons vind je er nog veel meer standhouders die je inspiratie willen bieden voor een duurzame levensstijl. Van biologische voeding tot zonnepanelen en van duurzaam speelgoed tot isolatiematerialen. Naast de stands zijn er films, lezingen, workshops en andere activiteiten. De beurs werkt met een ‘waardebepaling-achteraf-systeem’, wat inhoudt dat je zelf bepaalt wat je betaalt na afloop van het evenement.

Puur-fair.nl
Zuiveringshal Westergasfabriek
Pazzanistraat 37, Amsterdam”
Het staat er niet bij, maar dit is op 18 september. Tenslotte is er op deze website op 24 augustus in de rubriek ‘Blog. Inspiratie voor dagelijkse beslommeringen’ de bijdrage van Cisly Burcksen ‘Cultuurverschillen’ bijgekomen:
‘Deze zomer waren we in het British Museum in Londen. Wat een prachtig museum is dat! Er is ongelofelijk veel te zien en je mag er nog gratis in ook. Het zegt wel wat over hoe je als overheid naar je bevolking kijkt, als je zulk cultuurgoed gratis toegankelijk maakt. Ook van de buitenkant is het museum imposant en daarom wilden veel toeristen op de foto met het gebouw op de achtergrond.

“Eigenlijk zijn mensen overal hetzelfde,” zei ik tegen mijn vriend. “Hoe vluchtig het medium fotografie ook is geworden door apps als Snapchat en Instagram, als mensen – van welke nationaliteit ook – op vakantie gaan en dit soort landmarks bezoeken, dan moeten er nog altijd van die plechtige, geposeerde foto’s worden gemaakt.” Ik was verrast dat hij me niet tegensprak. Hij vindt het altijd leuk om met mensen van verschillende culturen om te gaan, omdat hij cultuurverschillen interessant vindt. Ik probeer zelf juist altijd te zoeken naar het universele in de mensheid – overeenkomsten die cultureel bepaalde gewoonten overstijgen. Zijn we immers niet allemaal mens?

In een boek van filosofe Susan Neiman las ik dat het nuttig is om aandacht te hebben voor cultuurverschillen: het maakt je volwassen om in te zien dat andere mensen de dingen anders doen dan jij. Reizen is volgens haar de ultieme manier om dat te ervaren. Niet zo’n toeristische stedentrip als wij nu gedaan hebben, maar langere tijd en in contact met de lokale bevolking.

Contact met de lokale bevolking hadden wij ook in Londen. We troffen een vriend die daar al een aantal jaar woont, samen met zijn Japanse vriendin. We hadden hem al een tijd niet gesproken en vroegen hoe het wonen in deze stad hem beviel. En of het niet erg ingewikkeld was om een relatie te hebben met iemand met zo’n andere culturele achtergrond. Dat bleek heel erg mee te vallen. “Cultuurverschillen zijn vooral een kwestie van opvoeding,” legde hij uit. “Dat kun je ook hebben met iemand uit dezelfde cultuur. Probeer maar eens twee mensen te vinden die precies dezelfde opvoeding hebben gehad! Het verschil zit vooral aan de oppervlakte. Als je écht contact met elkaar maakt, dan valt dat weg.”

Daar ligt volgens mij de sleutel: een open houding naar elkaar en naar de dingen die je meemaakt. En daar hoef je eigenlijk niet voor op vakantie. Het heeft te maken met oprechte interesse. Met zo’n open houding is het leven een leerschool die ook dicht bij huis elke dag opnieuw kansen biedt om grote en kleine lessen te leren.

Cisly Burcksen is neerlandicus en werkt als redacteur bij Antroposofie Magazine.’
Dan gaan we verder, naar andere antroposofische nieuwsbronnen. Zoals AntroVista. Daar vinden we onder andere dit bericht, van 24 augustus, ‘Directeur ALS Stichting voor de rechter’:
‘Op 30 augustus moet de oud-directeur van de ALS Stichting voor de rechter komen. Twee jaar geleden verduisterde hij een grote som geld van de stichting.

Na de ontdekking hiervan, verklaarde hij het geld te hebben terugbetaald. Waarschijnlijk deed hij dit echter met de € 143.000 die hij ontvreemdde van de Stichting Vrienden van de Rudolf Steiner Kliniek, waarbij hij als penningmeester werkte.

www.parool.nl/~oud-directeur-vervolgd’
Vandaag voegde nu.nl hieraan ‘OM eist twaalf maanden cel voor verduistering door ex-directeur Stichting ALS’ toe:
‘Het Openbaar Ministerie (OM) heeft dinsdag twaalf maanden onvoorwaardelijke cel geëist tegen Eric N. voor valsheid in geschrifte en verduistering. De ex-directeur van de Stichting ALS ontvreemde in totaal meer dan 300.000 euro van twee stichtingen.

N. ontvreemde in 2013 en 2014 in totaal 177.000 euro van de Stichting ALS en maakte dit over naar een privérekening. Om dit geld terug te betalen stal hij 144.000 euro van de stichting Vrienden van de Rudolf Steiner Kliniek.

Volgens journalisten aanwezig in de rechtszaal, zegt N. dat hij in 2013 zo druk was met de stichting dat hij zijn eigen boekhouding verwaarloosde. Hij bouwde een belastingschuld en kreeg een deurwaarder op bezoek. N. maakte daarop 50.000 euro over van de Stichting ALS naar zijn eigen rekening. Het zou daarna van kwaad tot erger zijn gegaan.

N. zegt veel spijt te hebben en de realiteit uit het oog te hebben verloren. De totale schuld is op 18.000 euro na terugbetaald met dank aan vrienden en familie.

Maar volgens de officier van justitie staat vast dat er ook geld werd verduisterd om vervolgens uit te geven aan bijvoorbeeld kansspelen en een vakantie.’
En dat precies de dag nadat Pieter Steinz op 52-jarige leeftijd is overleden aan de spierziekte ALS. Alle media schrijven over zijn verscheiden, voorop ‘zijn’ krant NRC Handelsblad. Ik had het het laatst over hem op 14 maart van dit jaar in ‘Booming’. Dat was ter gelegenheid van de Boekenweek en de heruitgave van zijn boek over Faust. Zijn allerlaatste (re)tweets, van eergisteren, betroffen Goethe, vanwege diens geboorte exact 267 jaar geleden...

Verder met Demeter. Daar is ook nieuws. Er staat alleen geen datum bij. Maar dit is in ieder geval een vervolg op wat ik de vorige keer meldde. Het is getiteld ‘Eten wat de aarde schaft’:
‘Het nieuws over kopergebruik in de aardappelteelt bij een aantal biologische boeren was aanleiding voor een opiniestuk vanuit Demeter in de “boerderij”. In de biodynamische teelt is kopergebruik in de aardappelteelt verboden. Lees hier verder opiniestuk boerderij aug 2016‘
En daarboven staat ‘Kalfjes bij de koe op Demeter-melkveebedrijven?’
‘Inventarisatie van de huidige werkwijze en een mogelijk draagvlak onder de Demeter-melkveehouders

Door een aangenomen motie van de Partij voor de Dieren in de Tweede Kamer in februari 2016 is een maatschappelijke discussie ontstaan over de directe scheiding van koe en kalf. Hierdoor kwam de kwestie ook weer ter sprake bij Stichting Demeter. Vanuit de biodynamische visie en dierenwelzijnsoogpunt is de vroege scheiding discutabel. Het doel van dit onderzoek was inzicht krijgen in de huidige werkwijze van de 44 Demeter-gecertificeerde en aspirant melkveehouders rondom het afkalven en het opfokken van jongvee. Ook zijn voor- en nadelen van een zoogsysteem volgens de melkveehouders inzichtelijk gemaakt en is de melkveehouders gevraagd naar een toekomstvisie voor Stichting Demeter.

Dit is een stage en onderzoeksverslag van Margret Lisanne Wenker van de Wageningen Universiteit opleiding MSc Animal Sciences. Specialisatie Dierlijke Productie Systemen. Augustus 2016 Lees hier het hele verslag.’
En dit is natuurlijk ook nieuws, de nieuwe vertaling ‘Spiritualiteit en pathologie. Een cursus voor artsen en priesters’ van Rudolf Steiner:
‘In Spiritualiteit en pathologie spreekt Rudolf Steiner onder meer over de overeenkomsten en verschillen tussen “heiligen” en “dwazen”. Zo volgt hij de mystieke stadia van de bekende mystica Theresia van Avila en vergelijkt die met specifieke pathologische ontwikkelingen. Waar het ene gepaard gaat met een verruiming van het bewustzijn en de mogelijkheid op wonderbaarlijke wijze zieken te genezen, wordt het andere juist begeleid door een bewustzijnsverlaging. Oorspronkelijk gehouden voor artsen en priesters behandelen de voordrachten ook onderwerpen als het wezen van therapie en van de cultus en de geneeskrachtige werking van de sacramenten. In de visie van Rudolf Steiner is genezen gelijk te stellen aan een religieuze handeling. Origineel is hoe Steiner hier vanuit steeds nieuwe invalshoeken de intieme verwevenheid van lichamelijke, psychische en geestelijke processen beschrijft.

1e druk, gebonden, 13 x 20,5 cm. 231 blz. ISBN: 9789060385999’
Klikt u op de website bij ‘inkijkexemplaar’ op ‘bekijken’, dan krijgt u een ‘Inkijkexemplaar Spiritualiteit en pathologie’ te zien. Daar leest u bijvoorbeeld in ‘Bij deze uitgave’:
‘Veel van wat Rudolf Steiner in de wereld heeft gezet, waren antwoorden op vragen. Zo ook de vraag van de priesters van de net opgerichte Christengemeenschap aan Rudolf Steiner over de omgang met mensen met een psychische stoornis. Omdat dit zowel een pastorale als een medisch-therapeutische kant heeft, vroegen ze Steiner om een gemeenschappelijke cursus met de antroposofische artsen. Voor de relatief kleine groep artsen en priesters die er in september 1924 in Dornach bij aanwezig kon zijn, ontvouwde Steiner toen in weidse perspectieven het verband tussen spiritualiteit en pathologie.

Dat genialiteit en waanzin soms dicht bij elkaar kunnen liggen, wordt door hem in uitvoerige menskundige beschouwingen uiteengezet en gedetailleerd verklaard. Zo volgt hij de mystieke stadia van de bekende middeleeuwse mystica Theresia van Avila en vergelijkt die met specifieke pathologische ontwikkelingen. Om daarna bijna terloops menskundig uit te leggen waarom mystici in het algemeen in staat zijn om wonderbaarlijke genezingen te verrichten.

Tussendoor worden ook steeds weer belangrijke algemene thema’s aangesneden, zoals individualiteit en erfelijkheid, opvattingen over ziekte en zonde en de werkelijkheid van karma en reïncarnatie. Dit laatste mondt uit in een uitvoerige casus van de geniale Oostenrijkse toneelschrijver Ferdinand Raimund en diens pathologische verhouding tot honden. Het hoogtepunt vormt de laatste voordracht, die handelt over de verhouding van de arts en de priester tot de Drie-eenheid.

Door de Duitse titel van deze voordrachtenreeks, Das Zusammenwirken von Ärzten und Seelsorgern. Pastoral-Medizinischer Kurs, kan gemakkelijk de misvatting worden gevoed dat deze voordrachten alleen interessant zouden zijn voor artsen en voor priesters van de Christengemeenschap. Behalve de eerste voordracht, die heel speciaal op de samenwerking tussen beide beroepen gericht is, zijn de voordrachten echter door hun algemene menskundige beschouwingen van belang voor iedereen die interesse heeft in de bijzondere psychische situaties waarin een mens kan geraken. Hetzij meer in de richting van een religieuze mystiek, hetzij meer naar het pathologische toe.

In zijn nawoord schrijft Joost Laceulle uitvoerig over de geschiedenis van de pastorale geneeskunde en de totstandkoming van deze bijzondere voordrachten, die de laatste cursus vormen die Rudolf Steiner gaf.’
Een ander boek – en nu schakel ik meteen over naar het Duits – is ‘Mistelforschung und Krebstherapie’ door ‘Peter Selg, Maurice Orange, Hartmut Ramm, Severin Poechtrager (Hg.)’:
‘«Die Natur durchschauen, bedeutet, die Möglichkeit zu haben, dasjenige zu bekämpfen, was aus der normalen Entwickelung irgendwie im krankhaften Zustande heraus fällt. Der Mensch wird zu stark Erde, indem er die Krebsbildung in sich hat; er bildet zu stark die Erdkräfte in sich aus. Diesen übertriebenen Erdkräften muss man diejenigen Kräfte entgegensetzen, die einem Zustande der Erde entsprechen, wo das Mineralreich und die heutige Erde noch nicht da waren. Deshalb arbeiten wir auf dem Boden anthroposophischer Forschung das Karzinommittel aus in einem bestimmten Viscumpräparat. Und es wird dadurch ganz zweifellos aus der Anschauung der Wesenheit dieser Krankheit das Heilmittel gefunden, das die gewöhnlichen Heilungsprozesse, die Operationsprozesse, allmählich unnötig machen wird.»

(Rudolf Steiner, Arnheim, 24. Juli 1924)

260 Seiten, Broschur, Euro 30, CHF 33, ISBN 978-3-905919-79-0’
Een kleine week geleden, woensdag 24 augustus, verscheen bij News Network Anthroposophy Limited (NNA) ‘Aus Steiners Sicht gehört die Zukunft der ganzen Menschheit’:
‘Die Studie des Philosophen Robert Rose zum Rassismus-Vorwurf gegen die Anthroposophie ist jetzt in deutscher Übersetzung erschienen. NNA-Korrespondent Wolfgang G. Vögele hat sich damit befasst.

Die Studie des Philosophen Robert Rose Transforming Criticisms of Anthroposophy and Waldorf Education – Evolution, Race and the Quest for Global Ethics, die 2013 als E-book veröffentlicht wurde, ist jetzt im Berliner Wissenschaftsverlag in einer deutschen Übersetzung von Lorenzo Ravagli erschienen.

Anlass der Studie war eine Medienkampagne gegen Waldorfschulen in England gewesen, die Rudolf Steiners Weltanschauung und den Waldorfschulen unterstellte, rassistische Inhalte zu transportieren. Da sich die meisten der Kritiker auf Behauptungen des amerikanischen Historikers Peter Staudenmaier beriefen, war für Rose klar, dass diese Kritiken “mit den Ideen Staudenmaiers stehen oder fallen.” Große Teile seines Buches befassen sich daher ausführlich mit Staudenmaiers Thesen.

Rose versucht in seiner Studie, anhand von wissenschaftlichen Rassismusdefinitionen den Vorwurf zu widerlegen, im Werk Rudolf Steiner sei ein immanenter oder konstitutiver Rassismus enthalten. Staudenmaier ist im deutschsprachigen Raum nur wenigen Fachleuten bekannt. Er lehrt als Historiker an einer katholischen Privat-Universität, der Marquette University, einer wichtigen jesuitischen Institution, und engagiert sich außerdem als eine Art wissenschaftlicher Ratgeber in der amerikanischen Anti-Waldorf-Bewegung (waldorfcritics).

Um seine These von der ideologischen Nähe der Anthroposophie zum Nationalsozialismus zu belegen, zieht Staudenmaier auch abgelegene Quellen heran. So stimmt er dem Psychiater Wolfgang Treher zu, der 1966 in einer Privatveröffentlichung nicht nur Parallelen von Steiners und Hitlers Geisteszustand feststellte, sondern auch eine Verwandtschaft in deren Ansichten über eine kleine Minderheit, die sich weiterentwickele, während die große Masse dem Niedergang entgegengehe.

Treher hatte vermutet: “Konzentrationslager, Sklavenarbeit und die Ermordung von Juden stellen eine Praxis dar, deren Schlüssel vielleicht in den ‘Theorien’ Rudolf Steiners gefunden werden kann.” (S.112).

Demgegenüber weist Rose nach, dass Steiner eine globale Ethik vertrat, die auch das Selbstverständnis der Waldorfschulen bestimmt und deren weltweite Expansion erklärt.

Maßstäbe gesetzt

Kaum war das Roses Buch erschienen, waren die Kritiker bemüht, es lächerlich zu machen. Rose geht auch auf diese neuerlichen Angriffe bis 2014 in der deutschen Ausgabe ein. Das Buch ist keineswegs nur auf englische und amerikanische Verhältnisse zugeschnitten. Es reflektiert auch entsprechende Auseinandersetzungen in den Niederlanden und Deutschland.

Sein Hauptverdienst aber besteht in einer gründlichen philosophischen Behandlung der Rassenfrage, die für jede künftige Auseinandersetzung mit Waldorfkritikern Maßstäbe setzt. Es ist gerade für dieses Thema nicht unwesentlich, dass Rose im Fach Wissenschaftstheorie promoviert hat. Der Autor war an der Universität Plymouth und an der Canterbury Christ Church University Kent tätig.

Die englische Fassung wurde bereits von Richard House rezensiert. Es erübrigt sich daher, auf Einzelheiten einzugehen. Gleichwohl sei daran erinnert, was House über den geistigen Hintergrund des Kampfes um Steiner sagte. Er sprach von einem “Krieg der Paradigmen”, der die Kultur der Spätmoderne gegenwärtig kennzeichne.

Zwei Kräfte stünden sich gegenüber: Eine seelenlose, atheistische, technokratische Moderne und andererseits eine neues transmodernes Paradigma einer spirituellen Kosmologie. In ähnlicher Weise hat Rahel Uhlenhoff im Kontext der Erwiderung von Helmut Zanders Thesen (Sammelband Anthroposophie in Geschichte und Gegenwart, Berlin 2011) von einem “Kampf der Wissenschaftskulturen” gesprochen.

Es gilt nach wie vor, was Bo Dahlin in seiner Rezension über Roses Buch sagte: Es “wird die Steinerkritiker sicher nicht zum Schweigen bringen, aber es wird schließlich andere Menschen dazu veranlassen, zweimal nachzudenken, ehe sie den Kritikern Glauben schenken, und das ist schon viel wert.” (RoSE. Research on Steiner Education. Vol. 5, Nr. 1, 156-159, July 2014. www.rosejourn.com)

Empfehlenswert

Gerade Waldorfschulen, die mit Rassismusvorwürfen konfrontiert werden, ist mit der deutschen Ausgabe von Roses Buch (neben Uwe Werners Studie “Rudolf Steiner zu Individuum und Rasse”) ein weiteres Werk mit wissenschaftlichem Niveau an die Hand gegeben, das sie Eltern, die durch die Vorwürfe verunsichert worden sind, empfehlen können. Man darf gespannt sein, wie Roses Studie im deutschsprachigen Raum, wo die Rassismusvorwürfe seit über 20 Jahren diskutiert werden, zur Kenntnis genommen wird.

Literaturhinweis:

Robert Rose: Evolution, Rasse und die Suche nach einer globalen Ethik. Eine Antwort auf die Kritiker der Anthroposophie und Waldorfpädagogik. Aus dem Englischen von Lorenzo Ravagli. Berliner Wissenschaftsverlag. Berlin 2016. 252 Seiten. EUR 29.00.

In Verbindung stehende News:

Rassismus-Vorwurf als Ausdruck eines “Kriegs der Paradigmen” - 02.03.2014 17:36’
Dan is er nog zoiets. Ansgar Martins plaatste 26 augustus op zijn Waldorfblog ‘Anthroposophie und Antisemitismus in Norwegen’:
‘Forschungsergebnisse von Prof. Jan-Erik Ebbestad Hansen – einem emeritierten Ideenhistoriker der Universität Oslo, der bisher unter anderem zur christlichen Mystik publiziert hat – haben in Norwegen zu einer Debatte über das Verhältnis von Anthroposophie und Antisemitismus geführt.

Im Zentrum der Recherche des Wissenschaftlers steht der anthroposophische Dichter Alf Larsen (1885–1967). Ebbestad Hansen sieht in ihm den “größten Antisemiten Norwegens”, der sogar den nationalsozialistischen Rassewahn explizit als jüdisch etikettierte.

Eine englische Kurzzusammenfassung der Forschungsergebnisse ist Anfang des Jahres in der Zeitschrift “Nordeuropa-Forum” (Berlin) erschienen (siehe Literaturhinweis), eine umfassende Buchfassung ist in norwegischer Sprache angekündigt. Im deutschsprachigen und internationalen Diskurs sind die zum Teil schon 2009 veröffentlichten Befunde Ebbestad Hansens bisher weitgehend unbeachtet geblieben.

Im Nachlass von Larsen findet sich ein bereits zur Publikation vorbereitetes Manuskript zum “Judenproblem”, das ab 1953 entstand und das Ebbestad Hansen entdeckt hat. Zahlreiche weitere Texte seit den 30er Jahren belegen, dass Larsen im “materialistischen”, aus seiner Sicht nach der Weltherrschaft greifenden Judentum die Wurzel alles Bösen erblickte. In den 50er Jahren verglich er die Juden, in denen er eine Manifestation des Dämons Ahriman sah, mit einem Krebsgeschwür der Menschheit. Explizit benannte er den Nationalsozialismus, den er scharf ablehnte, als jüdisches Projekt.

Die akademische Welt und die Öffentlichkeit in Norwegen reagierten schockiert auf die Recherchen des Ideenhistorikers. Die norwegischen Anthroposophen distanzierten sich von Larsen, in dessen christlich-esoterischer Rekonstruktion der Weltgeschichte sei kein Zusammenhang mit der Anthroposophie zu erkennen.

Ebbestad Hansen insistierte, weil Larsen sich durchaus explizit auf Steiner berief. Zu Lebzeiten hatte dieser auch über die anthroposophische Szene hinaus in Norwegen Bekanntheit erreicht, unter anderem als Begründer der Zeitschrift “Janus”. Durch diese Zeitschrift habe er “die Anthroposophie fruchtbar in das öffentliche Kulturleben Norwegens” gestellt, heißt es dazu in einer biografischen Darstellung zu Larsen, die von der Forschungsstelle Kulturimpuls in Dornach herausgegeben worden ist.

Verflechtungen

Ebbestad Hansens weitere Nachforschungen dokumentieren zahlreiche Verflechtungen von Antisemitismus und Anthroposophie ab der Zeit zwischen den Weltkriegen. Zwei Besonderheiten im norwegisch-anthroposophischen Diskurs dieser Zeit hebt der Forscher hervor: Im Zentrum des eigenen Selbstverständnisses der norwegischen Anthroposophen stand offensichtlich Steiners Auslegung der nordischen Mythologie, die mit Volks-Missionen verbunden wurde. Am wichtigsten erschien dabei der mit Christus assoziierte “Vidar”, der am Weltende den Fenriswolf zertrümmert, welcher zuvor den alten Göttervater Odin verschlungen hat. Ein wichtiges antisemitisches Motiv bestand in der Vorstellung von einer speziellen physisch-spirituellen Gestalt des jüdischen Blutes.

Prominente Anthroposophen wie Olav Aukrust und Ivar Mortensson-Egmund ersannen in den 20er Jahren nationale Apokalypsen unter Berufung auf Steiner und die Edda. Ingeborg Møller, die Steiner bei seinen Vortragsreisen nach Norwegen begleitete, publizierte in der antisemitischen Zeitschrift “Nationen” über den norwegischen Genius.

Die judenfeindlichen und explizit faschistischen Ansichten von Møllers Freundin Marta Steinsvik, die in Steiners freimaurerische Aktivitäten eingeweiht war und von ihm persönlich nach Deutschland eingeladen wurde, gingen noch weiter. Sie wurde in den 30er Jahren zu einer bekannten völkischen Aktivistin, ohne ihre anthroposophischen Ideen abzulegen. Møller hingegen wurde 1942 während der deutschen Besatzung Norwegens inhaftiert und ihre Artikel in “Nationen” zensiert.

Ebbestad Hansen weist außerdem auf die personelle und ideelle Verflechtung der völkischen Anthroposophen Norwegens mit der deutschsprachigen Anthroposophie hin. Helga Geelmuyden, ebenfalls persönliche esoterische Schülerin Steiners, beschwor schon 1918 einen entscheidenden Gegensatz von germanischem und jüdischem Denken. Gegen die als jüdisch bezeichnete Erkenntniskritik Immanuel Kants habe erst die Anthroposophie eine aus Geelmuydens Sicht wesensgemäße deutsche Denkart entwickelt. 1925 publizierte sie in der deutschen Zeitschrift “Die Drei” über den teutonischen Geist.

In den 30er Jahren ging Geelmuyden mit dem aus der Schweiz stammenden Conrad Englert in der norwegischen Anthroposophischen Gesellschaft gegen Kritiker des Nationalsozialismus vor – auch gegen Larsen. Der stellte unter dem Druck der Zensur unter der deutschen Besatzung 1941 seine Zeitschrift “Janus” ein.

Hier heißt es in der Biografie der Forschungsstelle Kulturimpuls, die Zeitschrift “Janus” habe zum NS-Regime “unmissverständlich Stellung” bezogen und “in klarer Opposition gegen die roten, braunen und schwarzen Diktaturen” gestanden. Nach dem Krieg sei Larsen wegen seiner Kompromissbereitschaft gegenüber der Zensur deutlich kritisiert worden. Der Dichter wird dann aber gegenüber der Kritik in Schutz genommen, die seine “wunderbare Gedichtsammlung “I Jordenslys” aus dem Jahr 1946 nicht zur Kenntnis genommen habe.

Antisemitismus, Rassismus und Gegnerschaft gegen den Nationalsozialismus

Ebbestad Hansen weist auch auf die Rolle von Marie Steiner-von Sivers, der Erbin Steiners im Schweizerischen Dornach hin, die mit dem norwegischen Vorstand in den dreißiger Jahren korrespondierte. Sie untersagte dem dänischen Anthroposophen Johannes Hohlenberg, der als Freund des deutschen Landesvorsitzenden Hans Büchenbacher auch in Norwegen als scharfer Kritiker Hitlers wahrgenommen wurde, in diesem Zusammenhang den Nachdruck von Steiner-Vorträgen in der Zeitschrift “Vidar”, die er seit 1924 mit Møller herausgab.

Englert, der in den 20ern zwei lange, positive Artikel über Mussolini aus der Feder Hans von Mays in derselben Zeitschrift abgedruckt hatte, hielt Hohlenberg entgegen, die Anthroposophie sei apolitisch.

Ebbestad Hansen weist darauf hin, dass Englert dennoch eine ganz eigene esoterische Kritik der NS-Blutsmythologie entwickelte: Er behauptete – wie auch Larsen –, die Nazis hätten sich bei den Juden bedient. Selbst Hohlenberg, dessen Hitler-Kritik unter deutschen Anthroposophen heutiger Tage zuweilen Erwähnung findet, teilte in einem Text von 1938 diese Vorstellung, wenn er dem Judentum den Ursprung von Völker- und Rassenhass zuschrieb.

Noch 1948 republizierte er einen seiner antijüdischen Essays aus der Zwischenkriegszeit. Bei Hohlenberg, Englert und Larsen finden sich auf jeweils unterschiedliche Weise – wie Ebbestad Hansen zeigt – Antisemitismus, Rassismus und Gegnerschaft gegen den Nationalsozialismus in einer politischen Position. Larsens Antisemitismus überflügelt dabei aber die Vorstellungen der beiden anderen bei Weitem.

Steiner und Skandinavien

Die entsprechenden Vorstellungen von “Teutonen” versus Judentum wurden von den genannten norwegischen Anthroposophen durchgängig unter Berufung auf Rudolf Steiners Schilderungen einer kosmischen Evolution des Menschengeistes begründet. Die norwegische Anthroposophie-Rezeption der betreffenden Szene führt Hansen auf spezielle Angaben von Steiner selbst zurück.

Dafür waren seine verschiedenen Besuche auf der Insel und seine Bemerkung über Skandinavien stilprägend. In Oslo hielt Steiner unter anderem 1910 den berühmten Vortragszyklus zur “Mission einzelner Volksseelen im Zusammenhang mit der germanisch-nordischen Mythologie” (siehe Literaturhinweis). In einer Nebenbemerkung ging Steiner hier tatsächlich auf ein “okkultes” Spezifikum des jüdischen Blutes ein. Die “semitische Rasse” entstehe unter dem Einfluss des im Mond konzentrierten Formgeistes Jahwe sowie der Mars-Geister, die eben aufs Blut wirken. Durch diesen Einfluss sei zu “begreifen, warum gerade die fortgehende Wirkung des Blutes von Geschlecht zu Geschlecht, von Generation zu Generation für das semitisch-hebräische Volk von ganz besonderer Wichtigkeit ist...”

Auf eine solche astrologische Rassentheorie berief sich dann auch Larsen in seinen Überlegungen der 50er Jahre. Bei einem späteren Besuch schilderte Steiner im Dezember 1921 die spezielle Mission der Norweger seit der prähistorischen Eroberung des Landes: Ihr Beitrag sei es, im Nachtodlichen den ehemaligen Angehörigen anderer Nationen Kunde von der physischen Welt zu bringen. (siehe Literaturhinweis)

Vor allem jedoch sei Steiners völkerpsychologische Interpretation der nordischen Mythologie als spezielle nationale Mission aufgefasst worden, so Ebbestad Hansen: Odin, Thor und Vidar seien dabei als regional-kulturelle Erscheinungsformen bestimmter Erzengel und Spiegelungen Christi verstanden worden.

Reaktion

Auf die Reaktion der anthroposophischen Bewegung gegenüber diesem Diskurs aus Norwegen darf man gespannt sein. Vor allem stellt sich die Frage, inwieweit die Forschungsstelle Kulturimpuls in ihren Biografien solche Forschungsergebnisse nachträglich einbezieht. Im Falle des italienischen Anthroposophen Massimo Scaligero, der nach Recherchen des US-Historikers Peter Staudenmaier dem Mussolini-Regime nahestand und entsprechend agitierte, steht in der Online-Dokumentation seit Jahren nur der Hinweis: “Dieser Beitrag ist in Bearbeitung”. Auch die nationalsozialistischen Interessen deutscher Anthroposophen, etwa von Roman Boos, werden in den Biografien eher nicht aufgearbeitet.

Literaturhinweis:

Jan-Erik Ebbestad Hansen: “The Jews – Teachers of the Nazis? Antisemitism in Norwegian Anthroposophy”, in: Nordeuropa-Forum, Jg. 2015, S. 161-216 (http://edoc.hu-berlin.de/docviews/abstract.php?lang=&id=42343)

Rudolf Steiner: Die Mission einzelner Volksseelen in Zusammenhang mit der germanisch-nordischen Mythologie, Zyklus von elf Vorträgen gehalten in Kristiania (Oslo) vom 7. bis 17. Juni 1910, Gesamtausgabe Bd. 121, Dornach 1982.

Rudolf Steiner: Nordische und mitteleuropäische Geistimpulse. Das Fest der Erscheinung Christi, Elf Vorträge aus dem Jahre 1921, gehalten in Kristiania (Oslo), Berlin, Gesamtausgabe Bd. 209, Dornach 1982.

Der Beitrag erschien ursprünglich bei NNA.’
Dat zijn allemaal ernstige zaken. Maar daarmee is het nog niet gedaan. Want we hebben ook nog Michael Eggert met zijn weblog Egoisten. Op vrijdag 12 augustus publiceerde hij een venijnig bericht, ‘“Die Drei” als rechtspopulistisches Hetzblatt’:
‘Stefan Eisenhut, Mitarbeiter und Autor bei der anthroposophischen Kulturzeitschrift Die Drei, aber auch seit 15 Jahren aktiv beim Institut für soziale Dreigliederung , hat sich aktuell als Leitartikler in einem politischen Essay mit dem Brexit – dem Ausstieg der Briten aus der Europäischen Union – beschäftigt: “Symptomatisches zum Brexit”. Symptomatologie ist nun allerdings eine anthroposophische Phrase – ebenso wie Phänomenologie, mit der nicht selten fixe Vorstellung aus der geistigen Binnenwelt der anthroposophischen Szene aufgepimpt werden. Aber schauen wir uns Eisenhuts politische Analyse einfach einmal genauer an, um zu erkennen, was daran symptomatisch sein soll.

Eisenhut konstatiert zwar zunächst nüchtern, in welchem Ausmaß die Brexit-Kampagne getragen war von populistischen Tönen und nennt sie “die offensichtliche Lügenkampagne prominenter Brexit-Befürworter, die wohl maßgeblich zum Stimmungswandel beitrug”, nennt auch einige der Akteure wie Michael Gove und Boris Johnson beim Namen. Deren Polit-Techniken, auf “die dumpfen Empfindungen von Menschen abzuzielen, welche die Verlierer des gegenwärtigen Systems sind und sich um rationale Argumente überhaupt nicht scheren”, sieht Eisenhut nicht nur klar, sondern ordnet sie unter etwas ein, was Rudolf Steiner eine Art “Massenhypnose” genannt habe. Dennoch relativiert er die Widerwärtigkeit eines solchen Vorgehens, das den Rechtspopulisten Raum gegeben habe, indem es rassistische und nationalistische Instinkte bediente, auch indem er es in (nach Steiner in Anmerkungen von vor 100 Jahren) typisches Verhalten englischer und amerikanischer Politiker einordnet: “Damit meint er, dass Engländer und Nordamerikaner in der Regel nicht versuchen, irgendwelche Theorien zu realisieren, sondern dass sie genau spüren, was geht und was nicht. Sie spüren instinktiv, dass sich etwas in eine bestimmte Richtung entwickelt und legen ihre Politik danach aus.” Worauf er damit deutet, ist offensichtlich das vorgestellte Treiben elitärer, freimaurerischer Kreise: “Rudolf Steiner spricht zwar von den Eingeweihten des Westens. Diese haben aber gerade die Fähigkeit, das, was in den Instinkten aus dem Unbewussten in der Seele sich geltend macht, bewusst zu artikulieren und in die Bahnen zu lenken, die ihren Interessen nützen. Verschwörungen sind dazu gar nicht nötig.” Schön und gut, aber solche Appelle an die Instinkte finden sich heute allerorten – sei es in Russland, Sachsen-Anhalt, Ungarn, in der Türkei oder bei “Friedensforschern”, die insbesondere bei Anthroposophen wohl gelitten sind.

Eisenhut behauptet aber einfach, der Appell an diese primitiven Reflexe in der Bevölkerung sei ein typisch angelsächsisches Phänomen. Er hat dafür auch deshalb Verständnis, weil er sich gegen die EU richte. Die EU ist auch für ihn offenbar ein “Projekt”, das er in Einklang mit Rechtspopulisten in Anführungszeichen setzt – “europäische Union” –, und in dem er eine reine “Kopfangelegenheit” wittert: “Der Mensch kann in seiner Leiblichkeit so leben, dass er alles versucht aus den Kopfkräften heraus zu steuern. Dadurch geht allerdings das Gefühl für all das, was aus dem Unbewussten der Seele aufsteigt, verloren.” Worauf er wiederum damit abzielt, ist die Behauptung, die Europäische Union ziele auf ein katholisch geprägte Regierungszentrum ab, was er in den “Seelenhaltungen” europäischer Führungspersönlichkeiten abzulesen meint: “Sie ist eine Folge davon, wie der Katholizismus seit dem frühen Mittelalter auf die europäischen Seelen gewirkt hat. Sehr schön kann man diese Seelenhaltung bei Politikern wie Jean-Claude Juncker und Martin Schulz in ihren Reaktionen auf den Brexit erleben.”

Spätestens an diesem Punkt fragt sich der erstaunte Zeitgenosse, ob es sich beim vorliegenden Text noch um eine politische Analyse handelt. Offensichtlich presst Eisenhut die europäischen Konflikte in das klassische Steinersche Einflussschema Freimaurer versus Jesuiten. Er geht also nicht von den politischen Realitäten aus, sondern führt schon von Steiner simplifizierte und regionalisierte Mechanismen fort bis in die politische Gegenwart. Aber damit geht es bei Eisenhut erst los.

Die “kopfgesteuerte Planung der EU” ist Eisenhut ebenso ein Gräuel wie die instinkt-basierte Manipulation von englischsprachigen Politikern, zu denen er auch Donald Trump zählt. Die katholische Einflussnahme reicht bei ihm und von ihm zitierten Autoren zurück bis ins 16. Jahrhundert: “Ridley zieht somit deutliche Parallelen zu den EU-Eliten, deren Verhalten er mit dem der katholischen Kirche des 16. Jahrhunderts vergleicht. (..) In der EU wirkt gewissermaßen jener Imperialismus fort, den die Kultur der Verstandes- oder Gemütsseele hervorgebracht hat, während die englischsprachigen Länder einen Imperialismus entwickeln, welcher der Kultur der Bewusstseinsseele eigen ist. Ersterer wirkt primär über die politischen Institutionen, letztere über wirtschaftliche Machtmittel.” Mit dem mehr als vagen “gewissermaßen” galoppiert Eisenhut sogar bis in die Römerzeit und sieht “im Westen” einen “römischen Machtimpuls” auf moderne, bei den “Festlandseuropäern” auf “unzeitgemäße” Art. Was auch immer Eisenhut damit ausdrücken möchte, für ihn ist damit offensichtlich klar, dass der Brexit einen politischen und wirtschaftlichen Erfolg der Angelsachsen darstellen wird – Hauptsache, die “unzeitgemäße”, angeblich zentralistische Europäische Union wird geschädigt: “Auch wenn der Brexit zunächst für England sehr unangenehme Folgen haben wird, so ist zu vermuten, dass es am Ende – wie die Vereinigten Staaten – gestärkt aus der Krise hervorgeht.”

In der Folge zitiert Eisenhut den für ihn offenbar zeitgemäßen CSU-Politiker Gauweiler, wettert in immer schrillerem Tonfall gegen Gauck und Merkel. Es geht derartig wie Kraut und Rüben durcheinander, dass eine Zusammenfassung kaum möglich ist. Die Richtung ist aber klar: Deutschland sei ein Vasall der USA, ja ein Trojanisches Pferd für deren Interessen: “Er muss schon allein deswegen scheitern, weil Deutschland mit seinem wirtschaftlichen Potenzial seit dem Ende des zweiten Weltkriegs politisch komplett von den USA abhängig ist. Es ist gewissermaßen das trojanische Pferd innerhalb der Mauern der EU.”

Insbesondere Bundeskanzlerin Angela Merkel sei deren “willige Helferin”: “2005 wurde Gerhard Schröder dann von Angela Merkel aufgrund eines äußerst knappen Wahlergebnisses abgelöst. Sie dient seitdem als willige Helferin bei der Durchsetzung der US-amerikanischen Interessen innerhalb der EU.” Diese rechtspopulistische Auslegung deutscher Politik ist für Eisenhut nur ein Teil der “Knechtschaft”, deren Rahmenbedingungen bestimmt wären durch die europäischen “Führungseliten” und den “bürokratischen Apparat”, der angeblich demokratische Prozesse unterminieren würde: “Dieses erfordert einen immer aufwändigeren bürokratischen Apparat und zuletzt Führungseliten, die sich von der demokratischen Entscheidungsfindung abkoppeln müssen, wenn sie überhaupt zu Entscheidungen kommen wollen. Der Weg in die Knechtschaft liegt daher schon in der Sache selbst begründet.”

An diesem Punkt verfällt die anfänglich anthroposophisch geprägte politische Betrachtung zum Brexit in einem Maß – auch was den Tonfall betrifft – in eine Hetztirade, die sich auf jeder Pegida- und NPD-Veranstaltung gut machen würde. Björn Höcke würde sicher auch nicht widersprechen. Was in dieser Gemengelage noch fehlt – der Kniefall vor Putin, die Anklage gegen die angebliche Aggressivität der NATO – wird im weiteren Verlauf des Artikels nachgeholt, und zwar ohne jede Hemmung: “Die NATO provoziert in zunehmendem Maße Russland. Das Baltikum und Polen werden gegenwärtig aufgerüstet, obwohl selbst unter militärischen Gesichtspunkten diese Aufrüstung vollkommen sinnlos ist. Sollte Russland wirklich das Baltikum überfallen – wofür es, im Gegensatz zu dem Manöver auf der Krim, überhaupt keinen sinnvollen Grund hat – könnte die NATO diese Region nicht verteidigen.”

Von einer politischen Analyse weit entfernt, begibt sich die anthroposophische Kultur-Zeitschrift Die Drei mit derlei wirren Pamphleten in immer trüberes Gewässer. Unter der anthroposophischen Nomenklatur und dem Insider-Speech werden rechtspopulistische Klischees bedient, von denen diese Szene offenbar immer stärker geprägt wird.’
Dat ging ver en riep een tegenreactie op bij die andere Duitse Michael, Michael Mentzel van Themen der Zeit. Die schreef bezorgd op 15 augustus ‘Friede, Freude, Haare suchen?’
‘Zu einem Blogbeitrag von Michael Eggert von den Egoisten. “Die Drei” ein “rechtspopulistisches Hetzblatt”?

von Michael Mentzel

Ganze Haarbüschel in der anthroposophischen Suppe findet hin und wieder einmal der früher von mir sehr geschätzte Michael Eggert auf seinem Egoistenblog. Jetzt hat es Stephan Eisenhut und die anthroposophische Monatszeitschrift “Die Drei” erwischt. Dort wurde in der August-Ausgabe ein Text von Eisenhut veröffentlicht, der – durchaus provokativ – auf einige Dinge hinweist, die nach seiner Meinung die Bereitschaft der Briten gefördert hätten, den Ausstieg aus der EU zu vollziehen. Dies tat er unter anderem mit dem Verweis auf Aussagen und Gedanken Rudolf Steiners, die zwar schon vor hundert Jahren getätigt wurden, nichtsdestotrotz aber für viele Anthroposophen nachvollziehbar sind und insbesondere dazu anregen können, die derzeitige weltpolitische Situation durch eine andere Brille zu betrachten, als es gemeinhin üblich ist.

Eine Zeitschrift wie “Die Drei” aber als “rechtspopulistisches Hetzblatt” zu denunzieren, wie es Eggert mit der Überschrift zu seinem Blogbeitrag getan hat, wird weder dem Anliegen Eisenhuts und schon gar nicht dem Anliegen der Zeitschrift “die Drei” gerecht. Es ist leider die derzeit vielgeübte Praxis einer sich für besonders aufgeklärt haltenden Anthroposophengruppe, alternative Sichtweisen auf die weltweit zunehmenden Spannungen und eskalierenden Auseinandersetzungen entweder mit dem Totschlagargument “Verschwörungstheorie” – gern auch garniert mit dem Stichwort “Antisemitismus” – zu versehen und dann, quasi als Sahnehäubchen, mit dem Hinweis auf Putin oder russische Propagandamechanismen gänzlich zu diskreditieren.

Dabei ist es nachvollziehbar, dass es wehtun kann, wenn andere zu anderen Schlüssen kommen als man selbst und manchmal die mühsam zurechtgebastelten Weltbilder ins Wanken bringen kann. Gleichwohl kann eine kritische Betrachtung und Überprüfung veröffentlicher Sachverhalte und Meinungen hilfreich sein, manche Vorgänge besser zu verstehen oder zumindest die Möglichkeit einer fairen und sachlichen Auseinandersetzung zu eröffnen. Das Eggertsche Pamphlet ist leider nicht dazu angetan, Auseinandersetzungen auf einem angemessenen intellektuellen Niveau stattfinden zu lassen, sondern scheint eher auf genau jenes Empfinden zu zielen, dass Eisenhut in seiner Beschreibung der populistischen Brexit-Befürworter ins Feld führt.

Eggert bezichtigt den Autor, “in immer schrilleren Tonfall” gegen Gauck und Merkel “zu wettern”. Abgesehen davon, das der Text aus meiner Sicht an keiner Stelle eine derartige Bewertung hergibt, sieht es eher so aus, als ob hier eher der Wunsch der Vater des Gedankens ist. Eisenhut hatte aus einem FAZ-Gastbeitrag von Peter Gauweiler und Willy Wimmer zitiert, was nach Ansicht der so genannten liberalen Anthroposophen sowieso ein No-Go ist, denn Äußerungen dieser beiden Politiker sind immer wieder bei Ken-FM oder auch in russischen Medien wie beispielsweise RT-Deutsch zu vernehmen, die nach Ansicht von Anthroposophen, die bei der Bewertung politischer Zusammenhänge eher die transatlantische Sichtweise bevorzugen, sowieso zu denjenigen Propagandamedien gehören, denen man keinesfalls Glauben schenken darf.

Nach meiner Auffassung ist diese verbale Breitseite gegen einen Kollegen und gegen eine angesehene anthroposophische Zeitschrift für den “Egoisten” Michael Eggert kein Ruhmesblatt und es ist zu vermuten, dass ein solches Vorgehen die inneranthroposophischen Spannungen und Lagerbildungen, die sich in den letzten Jahren durch die Bewegung ziehen, nicht abbauen, sondern eher noch weiter verstärken wird.’
Maar Michael Eggert liet zich niet stoppen en kwam op 28 august, eergisteren dus, met een ander, hieraan verwant heikel thema, ‘Daniele Ganser und die anthroposophische Presselandschaft’. Hij ziet namelijk een tendens:
‘Dass Daniele Ganser als Historiker eine ehrenwerte Vergangenheit hat, bestätigt Peter Hammerschmidt in seinem legendären Buch über Klaus Barbie*, dem “Schlächter von Lyon”, dem nationalsozialistischen Folterspezialisten und Sadisten, der sich nach dem Krieg, gedeckt von CIC und BND, in Südamerika diversen Militärdiktaturen andienen konnte, bis er von den Klarsfelds enttarnt wurde. Barbie wurde in Frankreich der Prozess gemacht. Ganser läuft Hammerschmidt um 2005 immer wieder über den Weg, da auch dieser sich im Laufe der Recherche zu seinem Buch über Geheimoperationen hinter den Kulissen** – insbesondere der Organisation Gehlen und der CIA – in denselben Archiven umsah: “Dass Klaus Barbie, neben seinen (zumindest indirekten) Beziehungen zur Organisation Gehlen und seinen Beziehungen zu osteuropäischen Widerstandsgruppen, auch als Funktionär der deutschen Stay-behinds die direkte Protektion der CIA/OPC genoss, vermutete erstmals Daniele Ganser im Jahr 2005, ohne seine Vermutungen jedoch belegen zu können” (Hammerschmidt, S. 114).

Die ganze Geschichte ist, wie die umfängliche Recherche von Hammerschmidt zeigt, der erstmalig Archive des BND einsehen durfte, wesentlich komplexer als Gansers “Vermutungen” es erscheinen lassen – teilweise bedingt durch konkurrierende Geheimdienste im schon geteilten Nachkriegsdeutschland, aber vor allem auch durch äußerst geschickte Schachzüge des Insiders Barbie selbst. Richtig ist das, was bei diesen Winkelzügen heraus kam: Die Kontakte Barbies zu ehemaligen SS-Funktionären, die dieser als Informant nutzen konnte, galten erst als wertvolle Quelle und waren danach so peinlich, dass man Klaus Barbie lieber deckte und nicht an Frankreich auslieferte – eine Mischung aus mangelnder Professionalität, Ehrgeiz und erschrecktem Erkennen eines “Meister seines Faches bei der Arbeit” (nach Hammerschmidt, S. 121) – aber weit weniger die strategische CIA-Operation, die Ganser suggeriert.

Auch das Engagement des ehemaligen Waldorfschülers Ganser in der Anti-Fracking Liga wird von manchen Seiten kritisch gesehen. Gansers Mentor William Blum, den er in einem Interview 2005 benannte, gehörte zu den pro-sowjetischen, US-kritischen Autoren: “So, by 1998, I was very interested in covert actions. William Blum, who has written on secret warfare in the United States, advised me to look at Operation Gladio. (...) I said: “I’ll do it.” And, nobody discouraged me.”

Die politischen Theorien Gansers hatten also von Anfang an einen pro-russischen Einschlag und verstanden sich als “alternative Geschichtsschreibung”. Das Umfeld, das ihn und ähnliche Autoren wie Jürgen Elsässer protegierte, zitierte und wiederum mit immer neuen angeblichen Enthüllungen eindeckte, ist eindeutig identifizierbar und hat einen stark ideologischen Einschlag im Sinne von Putins Chefideologen Alexander Dugin.

Es ist aber, was die Interessenlage Gansers betrifft, auch deshalb eine komplexe Angelegenheit, weil er sich offenbar auch militärischen Kreisen der Schweiz andiente: “Anhand dessen stellt sich die Frage, inwieweit hier nationale Schweizer Interessen bzw. die hochgestellter Kreise aus Wirtschaft und Politik einerseits und die Form von Gegenöffentlichkeit, wie sie von Daniele Ganser vertretenen wird (Anknüpfen an “linke” internationale Diskurse, aber auch Verschwörungstheorien und Rechtsesoterik) dann doch, d.h. obwohl sie auf den ersten Blick so überhaupt nicht zueinander passen wollen, ineinander verschränkt sind und mit dem Bemühen der Schweiz, gegen eine zunehmende internationale Isolierung als eine unerwünschte Folge der EU-Politik anzukämpfen.”

Dieselbe Quelle weist auch nach, wie Ganser nach seinen politischen und militärischen Kontakten etwa ab 2010 in die Anti-Fracking-Liga und in esoterische Kreise herein rutschte: “Bei der Veranstaltung handelte es sich um eine Art Seminar der sogenannten “Aku-Wirkstatt. Forum für Zeitfragen” im Dezember 2012, bei dem Ganser nach seinen beiden Vorrednern, einem Astrologen und Maya-Experten sowie einem “Sonnenwanderer” zum Thema “Der globale Kampf ums Erdöl. Warum wir die Energiewende brauchen” vortrug.” Er taucht jetzt auf Portalen mit anthroposophischer und mit Truther-Background auf: “Publiziert wird Pflugers “Zeitpunkt” vom Synergia-Verlag, der anthroposophisch geprägt scheint und in dessen Autorenliste sich auch der Anthroposoph Thomas Meyer findet, der seinerseits die Zeitschrift “Der Europäer” herausgibt und den ebenfalls anthroposophischen Perseus-Verlag gegründet hat. Meyer hat Daniele Ganser für seine Zeitschrift “Der Europäer” mehrfach interviewt.” (dito)

Von dieser obskuren Ecke aus rollt Daniele Ganser inzwischen fast die gesamte anthroposophische Szene auf. Gemeinsame Basis scheinen Anti- Amerikanismus und 9/11-Verschwörungstheorien zu sein. Claudius Weise schrieb für die anthroposophische Kulturzeitschrift Die Drei zum Beispiel eine Eloge auf Daniele Ganser, in der dessen Thesen zu Geheimarmeen in Europa für diese Szene weiter schmackhaft gemacht werden. Weise beginnt mit “Menschenversuchen” der CIA in den 50er Jahren (gemeint ist der Einfluss von LSD auf die Psyche), gibt Gansers Aussagen zu Geheimarmeen der Nato im Europa der 90er weiter (“Ein weiteres Beispiel ist die unter dem Namen »Gladio« bekannt gewordene Geheimarmee, die von der NATO während des Kalten Krieges in fast allen europäischen Ländern westlich des Eisernen Vorhangs aufgebaut und kontrolliert wurde”) und ist sich auch, Ganser referierend, nicht zu schade, die Freiheitsbewegung in der Ukraine als von den USA gesteuerten Staatsstreich darzustellen: “Ganser vertrat in seinem gut anderthalbstündigen Vortrag die These, dass der Sturz der ukrainischen Regierung Janukowytsch ein vom Westen, namentlich den USA, betriebener »Regime change« war.”

Die Positionen, die hier vertreten werden, sind wie aus dem FSB-Handbuch abgeschrieben. Ganser war jedenfalls so angetan, dass er den kompletten Artikel Weises auf seiner eigenen Website wiedergibt. In Anmerkung 9 wird auch ein Ganser-kritischer Artikel des Egoistenblogs aufgegriffen, und zwar in folgendem Bezug: “Trotzdem kann man den Eindruck haben, dass sowohl Anhänger wie Gegner dazu neigen, Gansers Thesen nicht als Denkanstöße im Rahmen einer freien Diskussion zu behandeln, sondern im einen Fall als blanke Wahrheit, im anderen als verfassungswidrige Propaganda. Der jüngst auch in anthroposophischen Kreisen erhobene Vorwurf, Ganser betreibe Stimmungsmache, setzt bereits das voraus, was zu beweisen wäre, nämlich die Haltlosigkeit seiner Vermutungen und die Illegitimität seiner Fragen. Ohne diesen Beweis fällt der Vorwurf auf die zurück, die ihn erheben.”

Nun ja. Er fragt ja nur. Und wie. In dem groß angelegten und präsentierten Interview mit Daniele Ganser in “Das Goetheanum“ – auch auf Gansers Website wiedergegeben – darf er das ganze Politprogramm abspulen. Er hat dabei einen ganz speziellen Kronzeugen für die “Geheimarmeen”, bevor er auf 9/11-Verschwörung usw eingeht, nämlich Giulio Andreotti: “Herr Ganser, denken Sie, das wir durch die Presse nicht ausreichend über Kriegsfragen informiert werden? Kann man alle politischen Strukturen wahrnehmen, wenn man die Tageszeitung liest, Radio hört und Fernsehen schaut? Sicherlich nicht. Ich kann zum Beispiel mit meiner Doktorarbeit beweisen, dass es Geheimarmeen in der Nato in Europa gab. Diese wurden 1990 erstmals durch den italienischen Premierminister Giulio Andreotti enttarnt. Sie wurden von der Nato koordiniert und vom CIA und vom MI6 ausgerüstet und trainiert. Die Geheimarmeen hatten eine antikommunistische Funktion: Im Falle einer Invasion durch die Rote Armee sollten sie als Guerilla hinter den besetzten Linien kämpfen.”

Ausgerechnet Andreotti als Kronzeugen aufzurufen, dem zynischsten Machtpolitiker der Gegenwart, der die Mafia im italienischen Staatsapparat über Jahrzehnte hoffähig machte, ist nun ein besonderer Fall von Nestbeschmutzung: “In keinem anderen demokratischen Land hätte sich ein Politiker vom Typ Andreotti so lange an der Macht halten können. Er war in nahezu jeden großen Skandal der italienischen Nachkriegspolitik in irgendeiner Weise verwickelt, doch 27 parlamentarische Untersuchungskommissionen gegen ihn endeten immer mit einem Freispruch, da eine Verurteilung Andreottis schwere Konsequenzen für die ohnehin wackeligen Koalitionen gehabt hätte. Dabei ging es meistens um Korruption auf höchster Ebene, Mißwirtschaft, Begünstigungen, Subventionsbetrügereien, illegale Auftragszuweisungen. Auch in den Skandal der Loge P2 war Andreotti verwickelt, obwohl ihm eine Mitgliedschaft nicht nachgewiesen werden konnte.” Jede beliebige Quelle***, die sich mit dem Einfluss der Verbrecherorganisationen in Italien beschäftigt, nennt als den Paten der Paten diesen Namen: “Ein wesentlicher Bestandteil von Andreottis’ Machtzirkel war stets die Mafia – seine Kontakte zu ihr sind legendär und auch gerichtlich untermauert: Andreottis letzter Mafiaprozeß, in dem ihm Mafiakooperation vorgeworfen wurde, endete im Mai 2003 zwar mit einem Freispruch, allerdings nicht wegen mangelnder Beweise, sondern wegen Verjährung seiner Taten .. Andreottis Karriereende Anfang der 90er Jahre: es war die Zeit der erstmaligen radikalen Bekämpfung der Mafia, in erster Linie durch Staatsanwalt Giovanni Falcone, der 1992 vor Palermo von der Mafia ermordet wurde.” Ich werde gern in folgenden Beiträgen vertiefend auf dieses Thema weiter eingehen.

Dass ein Charakter wie Andreotti als Kronzeuge für dubiose Verschwörungstheorien eines schillernden Dugin-Protagonisten wie Ganser in der Breite der anthroposophischen Presselandschaft auftreten würde, hätte ich mir als junger Anthroposoph nicht träumen lassen. Dergleichen verbreiten aber inzwischen nicht nur Kopp-Verlag-Verbündete wie “Die Europäer”, sondern auch “Das Goetheanum” und “Die Drei”. Wo genau sind wir da gelandet? Wie weit werden die Peinlichkeiten noch gehen?

*Peter Hammerschmidt: Deckname Adler. Klaus Barbie und die westlichen Geheimdienste

**Daniele Ganser: Nato Geheimarmeen in Europa. Inszenierter Terror und verdeckte Kriegsführung, Zürich 2009

*** hier als Beispiel ein Aufsatz von Mathias Kautzky: Giulio Andreotti und die Politik in Italien (German Edition)

Weblinks: http://sochi2014-nachgefragt.blogspot.de/2014/08/daniele-ganser-und-sein-umfeld-ii-aspo.html

https://www.danieleganser.ch/assets/files/Inhalte/Rezensionen/Vortraege/die%20Drei%20(2015)%20-%20Wahrheit%20oder%20Wahn.pdf

https://www.danieleganser.ch/assets/files/Inhalte/Interviews/Zeitungsinterviews/Das%20Goetheanum%20(2015)%20-%20Nachrichten%20bewaeltigen.pdf

http://www.bornpower.de/mafia/andreotti.htm#.V7EFxRSxyrU’
En vandaag nog voegde hij hieraan ‘Die Macht der Meme – Von den Identitären über Dugin bis zu Ganser’ toe. Het is misschien voor de eenvoudige Nederlandse lezer allemaal te Duits, in taal en thema, niettemin lijkt het mij van belang dit in de gaten te houden. Op een mogelijk andere manier spelen zulke dingen ook in Nederland:
‘Als Meme gelten Ideen, die sich viral verbreiten und haften bleiben – ein vom und durch das Internet geprägter Begriff. Das Haften hat wohl damit zu tun, dass mit der Idee Empfindungen mitschwingen, die ein gewisses Erregungspotential enthalten. Anthroposophisch ausgedrückt, haben diese Ideen eine luziferische Konnotation, wirken ansteckend im Sinne einer geistigen Infektion. Man denkt an Elias Canettis “Masse und Macht” und natürlich an die verheerenden Auswirkungen von Propaganda und Gerüchten.

Aber heute wird immer augenfälliger wieder offen mit Meme, aber auch mit offensichtlichen Lügen operiert – sei es im Wahlkampf Donald Trumps oder sei es bei der Neuen Rechten im europäischen Raum. Offenbar verfängt heute seit der Flüchtlingskrise, momentan durch die österreichischen “Identitären”, Björn Höcke und die ostdeutsche “Denkfabrik” Kubitscheks die Angst vor dem Verlust der Identität durch Multikulti und “Völkeraustausch”: “Kubitschek, Sellner und Höcke eint die Angst vor dem “großen Austausch” oder wie Höckes es nennt, vor der “Multikulturalisierung”. Kubitschek verbreitet seine Thesen im Kampf gegen den “Verlust der eigenen Identität durch Überfremdung” über seinen Verlag, den Antaios-Verlag. Die Titel heißen etwa: “Zurüstung zum Bürgerkrieg. Notizen zur Überfremdung Deutschlands”, “Die große Gleichschaltung” oder “Revolte gegen den Großen Austausch”.”

Die luziferische Konnotation dabei beruht – ebenso wie beim Brexit-Hass gegenüber der Europäischen Union – offenbar auf einer postmodernen Angst vor Identitätsverlust, der man nationale oder auch rassistische Instinkte entgegen setzen möchte. Da diese Ängste unerkannt bleiben, haben sie eine erhebliche Persistenz. Eine Untersuchung der Universität von Michigan aus den Jahren 2005-2006 ging der Frage nach, wie schlecht informierte Menschen – vor allem aus den Milieus politischen Partisanentums, auf die Konfrontation mit belegten Fakten reagieren, die ihre kruden Ideen widerlegen würden: Tatsachen ändern nicht nur nicht die Einstellungen, sondern verstärken sogar den Glauben an die Meme: “Like an underpowered antibiotic, facts could actually make misinformation even stronger”. Was aber könnte denn da noch überzeugen? Gerät die demokratische Diskussion hier nicht an die Grenzen ihrer Kraft, wenn Überzeugung und Argumentation nicht mehr greifen?

Es kommt noch schlimmer. In einem gerade erschienenen Buch des Russland-Insiders Charles Clover, “Black Wind, White Snow: The Rise of Russia’s New Nationalism” geht dieser auf Putins Denkfabrik ein – vor allem in Person von Russland trans-nationalistischem Ideologen Alexander Dugin, den Clover als langjähriger Mitarbeiter bei der Financial Times Moskau gut persönlich kennt. Dessen faschistisches Gedankengut kleidet sich in den Begriff des Eurasianismus, der nichts anderes beinhaltet als ein neues russisches Großreich – etwas, was Putin seit geraumer Zeit aktiv-politisch, ideologisch und kriegerisch umsetzt. Die Blüte des demokratischen Liberalismus soll gebrochen, zentralistische, autokratische Machtstrukturen etabliert werden, um ein multinationales Imperium unter russischer Führung zu etablieren (“turning back the tide of democratic liberalism, re-establishing repressive central control, and bringing to power a regime of patriots, beholden to an imperial concept of Russia, a multinational, multi-ethnic, multi-confessional, but distinctly Russian and distinctly non-Western geopolitical space – ‘Eurasia’”).

Ideologisch wird – nicht zuletzt durch konspirative Medien wie “Russia Today” in den verachteten demokratischen Staaten – aufgerüstet und subversiv die Öffentlichkeit bearbeitet und möglichst gleichgeschaltet. Putin hat dazu – sowohl im In- wie im Ausland – eine Reihe von Memes etabliert, ja seine ganze Sprachwahl seit 2012 verändert. Intern in Russland ist ein zentraler Begriff das unübersetzbare “passionarnost”, das Gorbatschows Glasnost abgelöst hat: “Putin’s mention of passionarnost in 2012 was part of a pattern of lacing his speeches and writings with a new vocabulary.” Es bedeutet ein Durchhalten durch eine Leidenszeit – bis zum endgültigen Sieg. Für den Russen schwingen Geschichte, Steppenweiten und jahrelange Gulag-Haft in diesem Begriff mit – ein Leiden, das er gern auf sich nimmt und das an seine nationale Identität rührt. Aber das Leiden kann, wie nicht nur die Ukraine und Syrien zeigen, auch gern und weitflächig exportiert werden.

In diesem Zusammenhang kommt Clover auch auf die Meme, und zwar im Zusammenhang mit biologischer Infektion, die in diesem Fall exemplarisch ist für die geistige Infektion durch die ideologisierten Begriffe: “British evolutionary biologist Richard Dawkins has put forward a similar theory of ‘memes’ – which he describes as simple units of cultural information whose primary characteristic is the ability to replicate and spread virally through their interaction with other memes through a version of natural selection. As Dawkins puts it: ‘When you plant a fertile meme in my mind you literally parasitize my brain.’” Für Clover ist vor allem der Nationalismus das Zündende im geistigen Infekt, denn das darin Mitschwingende hat eine instinktive, verborgene Eigendynamik, der man kaum etwas entgegen setzen könne: “Nationalism wins out not because nationalists are better, or stronger, or more capable, but because nationalism itself appears to possess inherent characteristics that allow it to vanquish other memes in a fair fight.”

Für die Anthroposophen kann man die bei ihnen grassierende Meme anhand der hier im Blog beschriebenen, immer wieder vorgetragenen Thesen eines Daniele Ganser studieren. Die irritierte Identität reagiert luziferisch-empfindlich auf angebliche Verschwörungen von Seiten “der da oben”, der Europäischen Union und den USA. Dass derlei überall in der Rechten – ob bei den “Identitären”, UKIP oder der AfD grassiert und denkbar banal daher kommt, ist dabei völlig nebensächlich, solange die entsprechenden Emotionen bedient werden. Wenn die Meme grassiert, kann sie durch Argumente nicht mehr widerlegt werden, sondern verbreitet sich als “öffentliche Meinung” in den Köpfen, die nicht widerstehen. “Öffentliche Meinung” ist in der spezifisch okkulten Sicht Rudolf Steiners ein quasi-dämonisches Massenphänomen:

“Es sind von diesen Wesenheiten der höheren Hierarchien welche zurückgeblieben, haben luziferischen Charakter angenommen. Und zu dem, was einzelne von ihnen ausleben, gehört zum Beispiel das, was wir heute öffentliche Meinung nennen. Öffentliche Meinung wird nicht bloß von Menschen gemacht, sondern auch von einer gewissen Art auf der untersten Stufe stehender luziferischer Geister, zurückgebliebener Angeloi, Archangeloi. Diese beginnen erst ihre luziferische Laufbahn, sind noch nicht sehr hoch gestiegen in der Rangordnung der luziferischen Geister; aber luziferische Geister sind es. Man kann mit Seherblick verfolgen, wie gewisse Geister der höheren Hierarchien die Entwickelung nach dem Mysterium von Golgatha nicht mitmachen, wie sie sich verhärten in der alten Art der Führung und daher nicht unmittelbar an die Menschen herankommen können. Die, welche die Entwickelung mitgemacht haben, können in einer regulären Weise an den Menschen herankommen; die sie nicht mitgemacht haben, können nicht heran, und sie wirken in einer verschwommenen, durcheinanderflutenden Gedankenmacht der öffentlichen Meinung.” (GA 141.128f)’
Ernstig is het allemaal wel. Je kunt er tegenwoordig niet omheen, ook al zou je dat willen.
.

Labels

Over mij

Mijn foto
(Hilversum, 1960) – – Vanaf 2016 hoofdredacteur van ‘Motief, antroposofie in Nederland’, uitgave van de Antroposofische Vereniging in Nederland (redacteur 1999-2005 en 2014-2015) – – Vanaf 2016 redacteur van Antroposofie Magazine – – Vanaf 2007 redacteur van de Stichting Rudolf Steiner Vertalingen, die de Werken en voordrachten van Rudolf Steiner in het Nederlands uitgeeft – – 2012-2014 bestuurslid van de Antroposofische Vereniging in Nederland – – 2009-2013 redacteur van ‘De Digitale Verbreding’, het door de Nederlandse Vereniging van Antroposofische Zorgaanbieders (NVAZ) uitgegeven online tijdschrift – – 2010-2012 lid hoofdredactie van ‘Stroom’, het kwartaaltijdschrift van Antroposana, de landelijke patiëntenvereniging voor antroposofische gezondheidszorg – – 1995-2006 redacteur van het ‘Tijdschrift voor Antroposofische Geneeskunst’ – – 1989-2001 redacteur van ‘de Sampo’, het tijdschrift voor heilpedagogie en sociaaltherapie, uitgegeven door het Heilpedagogisch Verbond

Mijn Facebookpagina

Volgen op Facebook


Translate

Volgers

Herkomst actuele bezoeker(s)

Totaal aantal pageviews vanaf juni 2009

Populairste berichten van de afgelopen maand

Blogarchief

Verwante en aan te raden blogs en websites

Laatste reacties

Get this Recent Comments Widget
End of code

Gezamenlijke antroposofische agenda (in samenwerking met AntroVista)